• Startseite
  • Politik
  • Niederlande: Reproduktionszahl wegen Delta-Variante so hoch wie nie zuvor

Wegen Delta-Variante: Reproduktionszahl in Niederlanden so hoch wie nie zuvor

  • Rund 8000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden: Die Corona-Lage gerät in den Niederlanden wieder außer Kontrolle.
  • Der R-Wert liegt aktuell bei 2,17 - und ist so hoch wie nie seit dem Ausbruch der Pandemie vor anderthalb Jahren.
  • Die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern steigt allerdings noch nicht.
Anzeige
Anzeige

Den Haag. In den Niederlanden breitet sich das Coronavirus durch die Deltavariante rasant aus. Die Reproduktionszahl liegt derzeit bei 2,17, das ist der höchste Wert seit Ausbruch der Pandemie im März 2020, wie das zuständige Amt für Gesundheit und Umwelt RIVM am Dienstag dem Parlament in Den Haag mitteilte.

Die Zahl bedeutet, dass rechnerisch 100 Infizierte 210 weitere Personen anstecken. Das RIVM schätzt, dass bereits 60 bis 65 Prozent aller Infektionen auf die Deltavariante zurückzuführen sind.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Die Zahl der Neuinfektionen in 24 Stunden lag zuletzt bei rund 8000. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene bis 29 Jahre würden jetzt infiziert. Da sie aber weniger häufig schwer an Covid erkranken, steigt die Zahl der Patienten in Krankenhäusern noch nicht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei rund 270 Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt dieser Wert aktuell 6,5.

Wegen der dramatischen Zunahme hatte die Regierung bereits am Freitag einige Lockerungen wieder rückgängig gemacht. So wurden Diskotheken und Nachtclubs erneut geschlossen und Festivals untersagt. Diese Orte waren dem RIVM zufolge die Hauptinfektionsherde in den vergangenen zwei Wochen.

Die Regierung war heftig kritisiert worden wegen der schnellen Aufhebung der Maßnahmen am 26. Juni. Premier Mark Rutte hatte sich inzwischen dafür entschuldigt und von einem „Einschätzungsfehler“ gesprochen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen