• Startseite
  • Politik
  • Neues Infektions­schutzgesetz: Ärztepräsident Reinhardt protestiert gegen Testpflicht für geimpftes Praxispersonal

Ärztepräsident Reinhardt protestiert gegen Testpflicht für geimpftes Praxispersonal

  • Das neue Infektionsschutz­gesetz ist seit Mittwoch in Kraft.
  • Es sieht unter anderem tägliche Tests für Mitarbeiter, Bewohner und Besucher in Pflegeheimen vor.
  • Bisher kaum beachtet: Die Testpflicht gilt auch für Praxen, was auf Kritik stößt.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat bei Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegen eine bisher wenig beachtete Neuregelung im Infektions­schutzgesetz protestiert, die eine Testpflicht auch für geimpftes Praxispersonal vorsieht. „Es ist völlig unverständlich und medizinisch nicht nachvollziehbar, warum dreifach geimpfte Teams einer Praxis täglich getestet werden sollen“, schrieb Reinhardt in einem Brief an Spahn, der dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Diese Vorgabe, die sich aus der Änderung des Infektions­schutzgesetzes ergebe, habe man mit „größter Verwunderung“ zur Kenntnis genommen. „Vergangene Woche erlebten wir ein kommunikatives Desaster zur Impfstoffbestellung und jetzt diese als bürokratische Gängelung empfundene Entscheidung“, so der Ärztepräsident, der hinzufügte: „Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten mit ihren Teams am Limit, lassen sich von unbelehrbar Ungeimpften beschimpfen und halten – nebenbei – die Versorgung aufrecht“, erklärte Reinhardt. „Was passiert, wenn diese Berufsgruppen nun aufgeben?“, fragte der Präsident der Bundesärztekammer.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Reinhardt kritisierte zudem, dass die Testergebnisse dann auch noch an die „völlig überlasteten“ Gesundheitsämter gemeldet werden sollten. Es gebe darüber hinaus gar nicht ausreichend Testmaterial. Der Ärztepräsident appellierte an Spahn, sich für eine Änderung des Infektions­schutzgesetzes einzusetzen.

Anzeige

Das überarbeitete Infektionsschutz­gesetz ist seit Mittwoch in Kraft. Es sieht auch Testpflichten in Pflegeheimen, eine bundesweite 3G-Regel (genesen, geimpft oder getestet) am Arbeitsplatz und in Bussen und Bahnen, eine Homeoffice-Pflicht sowie in Abhängigkeit von der regionalen Infektionslage stärkere Beschränkungen wie 2G oder 2G plus (Test trotz Impfung) vor.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen