• Startseite
  • Politik
  • Neues Buch: Donald Trump wollte nach Wahlsieg aus der Nato austreten

Neues Buch: Trump wollte nach Wahlsieg aus der Nato austreten

  • Zwei Reporter der „Washington Post“ haben ein neues Buch über den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump geschrieben.
  • Am Dienstag veröffentlichte die Zeitung einen ersten Auszug.
  • Darin geht es um Trumps Pläne, in seiner zweiten Amtszeit aus der Nato auszutreten.
Anzeige
Anzeige

Washington. Donald Trump soll einem neuen Buch zufolge vor den Wahlen im vergangenen Jahr angedeutet haben, dass er im Fall einer zweiten Amtszeit als US-Präsident einen Austritt der USA aus der Nato und ein Ende des Bündnisses mit Südkorea anstreben würde.

Das schreiben die „Washington Post“-Reporter Carol Leonnig und Philip Rucker in ihrem Buch „I Alone Can Fix It: Donald J. Trump’s Catastrophic Final Year“ (in etwa: Nur ich kann es richten: Donald J. Trumps katastrophales letztes Jahr), von dem die Zeitung am Dienstag einen Auszug vorab veröffentlichte.

Video
Trump Organization: Anklage wegen Steuerbetrug
1:25 min
Obwohl Ex-Präsident Trump selbst nicht angeklagt ist, könnte seine politische Zukunft infrage gestellt werden.  © Reuters
Anzeige

Bei Treffen mit US-Verteidigungsminister Mark Esper und anderen Top-Mitarbeitern hätten Berater Trump gewarnt, dass die von ihm in persönlichen Gesprächen erwogenen Schritte vor der Wahl am 3. November politisch gefährlich wären.

Buch soll in einer Woche erscheinen

„Ja, in der zweiten Amtszeit“, wurde Trump in dem Vorabdruck zitiert. „Wir werden es in der zweiten Amtszeit tun.“ Der Republikaner Trump hatte die Wahl gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Biden hat sich beim Nato-Gipfel im vergangenen Monat klar zu dem Bündnis bekannt.

What's up, America? Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur ‒ jeden zweiten Dienstag.
Anzeige

Trump hatte bereits in seiner ersten Amtszeit mit einem Rückzug der USA aus der Nato gedroht. Er kritisierte, dass europäische Nato-Partner wie Deutschland sich von den USA beschützen ließen, selber aber zu wenig für ihre Verteidigung bezahlten.

Von Südkorea hatte Trump unter anderem mehr Geld für die Stationierung der US-Soldaten im Land gefordert. Das Buch von Leonnig und Rucker soll in den USA am Dienstag kommender Woche erscheinen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen