• Startseite
  • Politik
  • Neuer Freiwilligendienst bei Bundeswehr: Linke kritisiert Begriff "Heimatschutz"

Neuer Freiwilligendienst: Linke kritisiert Begriff “Heimatschutz”

  • Ab April nächsten Jahres können Freiwillige einen "Wehrdienst im Heimatschutz" in der Nähe ihres Wohnortes absolvieren.
  • Die Linke kritisiert den Begriff der Heimat in diesem Zusammenhang.
  • Sie verweist auf seine missbräuchliche Verwendung im Faschismus.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Linke kritisiert die Verwendung des Begriffes Heimatschutz für den neuen Freiwilligendienst der Bundeswehr. “Faschisten verwenden ihn seit je her gerne für Nazi-Kameradschaften, “Bürgerwehren” und paramilitärische Einheiten. Ich erinnere nur an den “Thüringer Heimatschutz”, der auch die NSU-Terroristen hervorgebracht hat”, erklärte Parteichef Bernd Riexinger am Freitag.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) leiste mit der Begriffswahl dem Kampf gegen Rechtsextremismus bei der Bundeswehr einen Bärendienst. “Wenn wir keine bewaffneten Demokratiefeinde wollen, darf Bundeswehrwerbung nicht auf rechtsnationale Rekruten zielen”, betonte Riexinger.

Krisenfälle wie die Corona-Pandemie

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kramp-Karrenbauer hatte am Donnerstag den neuen "Freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz" vorgestellt. Dafür will die Bundeswehr bis zu 1000 Männer und Frauen rekrutieren, die dann eine siebenmonatige Ausbildung absolvieren und anschließend als Reservisten in der Nähe ihres Wohnorts zum Einsatz kommen sollen.

Ihre Hauptaufgabe sollen Einsätze im Krisen- oder Katastrophenfall wie jetzt bei der Corona-Pandemie sein. Starten soll der neue Dienst am 1. April 2021.

Heimat als Lebensgefühl

Anzeige

Kramp-Karrenbauer hatte bei der Vorstellung des Dienstes begründet, warum sie den Begriff Heimatschutz gewählt hat. "Heimat ist etwas, was für die Menschen ein absolut positiv geprägter Begriff ist", sagte sie. "Es bildet sich das ab, was für die Menschen in unserem Land wertvoll und schützenswert ist."

Das könne für jeden etwas anderes sein, es sei aber generell ein “sehr positives und optimistisches Grundgefühl in unserer Gesellschaft”. Heimat sei nicht nur der physische Wohnort, sondern ein Lebensgefühl.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen