• Startseite
  • Politik
  • Neue Prüfung der Doktorarbeit: Uni wartet Giffeys Stellungnahme ab

Neue Prüfung der Doktorarbeit: Uni wartet Giffeys Stellungnahme ab

  • 2019 hatte die FU Berlin der SPD-Politikerin eine Rüge wegen Mängeln in ihrer Dissertation erteilt.
  • Nach Kritik an dem Verfahren prüfte ein neues Gremium die Arbeit.
  • Der neue Bericht ist nun fertig, Giffey kann innerhalb von vier Wochen Stellung beziehen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Freie Universität Berlin will Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) im neuen Prüfverfahren um ihre Doktorarbeit Gelegenheit zur Stellungnahme geben. Dem Präsidium der Hochschule liege inzwischen der Bericht des neuen Prüfgremiums vor, teilte die Universität am Mittwoch mit. Giffey habe eine Frist von vier Wochen für eine Stellungnahme erhalten.

Vorher werde das Ergebnis der erneuten Prüfung ihrer Arbeit nicht veröffentlicht, hieß es von der FU. Giffey ist seit November 2020 auch Vorsitzende der Berliner SPD, deren Spitzenkandidatin sie bei der Abgeordnetenhauswahl 2021 ist.

Anzeige

Giffey auch ohne Doktortitel SPD-Spitzenkandidatin für Berlin-Wahlen

Im Herbst 2019 hatte die FU Giffey nach Plagiatsvorwürfen wegen Mängeln in ihrer Dissertation eine Rüge erteilt, ihr aber den Doktortitel nicht entzogen. Nach Kritik an diesem Verfahren kündigte die FU danach eine erneute Prüfung durch ein neues Gremium an. Die Rüge wurde zurückgezogen.

Giffey führt ihren Doktortitel nicht mehr und hat schon vor längerer Zeit deutlich gemacht, dass auch ein möglicher Entzug durch die Universität für sie nichts an ihrer Spitzenkandidatur im Land Berlin ändere.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen