Bundeswehr bekommt neue Airbus-Maschinen - die für Lufthansa bestimmt waren

  • Die Bundesregierung kauft Airbus zwei neue Flugzeuge für die Luftwaffe ab.
  • Eigentlich hatte die Lufthansa die Flieger bestellt, kann sie wegen der Corona-Krise aber nicht abnehmen.
  • Airbus hatte zuvor mit einem Stellenabbau in Deutschland gedroht, weil die Tornado-Flotte der Luftwaffe teilweise mit US-Maschinen ersetzt werden soll.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Luftwaffe soll in Folge der Corona-Krise kurzfristig mit zwei fabrikneuen Airbus A321 ausgestattet werden. Für die Maschinen seien in einer Vorlage für den Haushaltsausschuss knapp 297 Millionen Euro vorgesehen, darunter 117 Millionen für technische Details wie eine konfigurierbare Kabine, militärische Ausrüstung und 14 Einheiten für medizinische Transporte, berichtet der "Spiegel" weiter. Die Maschinen sollen nach dpa-Informationen aus dem Einzelplan 60 des Bundeshaushalts ("Allgemeine Finanzverwaltung") finanziert werden.

Sie waren für die Lufthansa gebaut worden, die sie nun wegen der Krise nicht abnehmen kann. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte den Kauf bei Verhandlungen über den Ersatz der überalterten "Tornado"-Flotte ins Gespräch gebracht. Weil diese teils mit US-Maschinen ersetzt werden soll, hatte Airbus mit einem Stellenabbau in Deutschland gedroht.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen