• Startseite
  • Politik
  • Nawalny-Giftanschlag: Attentäter sind laut Recherchen von The Insider offenbar an drei Morden beteiligt

Mutmaßliche Nawalny-Attentäter angeblich an drei Morden beteiligt

  • Waren die mutmaßlichen Nawalny-Attentäter bereits an drei vollendeten Morden beteiligt?
  • Das legen Recherchen des Investigativnetzwerks The Insider nahe.
  • Das Netzwerk hatte zuvor bereits gezeigt, dass offenbar ein russischer Geheimdienst hinter dem Giftanschlag auf Alexej Nawalny steckt.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Die russischen Geheimdienstler, denen der Kremlkritiker Alexej Nawalny einen Giftanschlag auf sich vorwirft, sollen einer Recherche des Investigativnetzwerks The Insider zufolge in weitere Attentate verwickelt sein. The Insider veröffentlichte am Mittwoch einen Bericht, der beweisen soll, dass die Männer an den Morden an einem Journalisten, einem Aktivisten und einem Oppositionspolitiker in den Jahren 2014, 2015 und 2019 in Russland beteiligt waren.

Offiziellen Angaben zufolge starben Timur Kuaschew, Ruslan Magomedragimow und Nikita Isajew unter anderem an einer Herzkrankheit und an Atemnot. Auch die Rechercheplattform Bellingcat soll an den Enthüllungen beteiligt sein.

Video
Tausende Festnahmen bei Nawalny-Demos in Russland
1:14 min
Der 44-jährige Regierungskritiker Nawalny sitzt in 30-tägiger Haft, weil er gegen Bewährungsauflagen verstoßen haben soll.  © Reuters
Anzeige

Die Recherche stützt sich auf Telefonverbindungs- und Reisedaten

Die Journalisten gehen davon aus, dass die Vertreter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB sich vor oder zu den Todeszeitpunkten in der Nähe ihrer mutmaßlichen Opfer aufhielten. Sie berufen sich dabei unter anderem auf Telefonverbindungs- und Reisedaten. Die Rechercheergebnisse ließen keine Möglichkeit zu, „an der Beteiligung dieser Gruppe von Giftmördern zu zweifeln“, heißt es.

Die Investigativjournalisten hatten denselben Geheimdienstlern in einer Enthüllung Mitte Dezember vorgeworfen, hinter dem versuchten Mord an Nawalny zu stecken. Auch der zurzeit inhaftierte Oppositionsführer selbst vermutet ein FSB-„Killerkommando“ unter Befehl von Präsident Wladimir Putin hinter dem Attentat mit dem Nervengift Nowitschok im August. Putin und der FSB weisen das zurück.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen