• Startseite
  • Politik
  • Naturschutzbund: Ein Klimakanzler Olaf Scholz muss auch die Artenvielfalt schützen

Naturschutzbund: Ein Klimakanzler Scholz muss auch die Artenvielfalt schützen

  • Der Klimaschutz ist einer der wichtigsten Punkte in den Koalitions­verhandlungen von SPD, Grünen und FDP.
  • Der Naturschutzbund warnt davor, dass sich die Beteiligten nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner verständigen.
  • Nabu-Präsident Krüger erinnert den Kanzler in spe an ein Versprechen aus dem September.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Naturschutzbund Deutschlands (Nabu) fordert von SPD, Grünen und Liberalen die Vereinbarung ehrgeiziger Klimaschutzziele und erinnert daran, dass auch der Erhalt der Artenvielfalt bei den Koalitions­verhandlungen nicht unter den Tisch fallen dürfe.

Video
Ampelparteien rüsten sich für Koalitions­verhandlungen
0:56 min
Noch nie haben SPD, Grüne und FDP Koalitions­gespräche über die Bildung einer Bundes­regierung geführt. Umso größer ist die Herausforderung, vor der sie stehen.  © dpa

„Beim Klimaschutz wird die Größe der Aufgabe scheinbar erkannt, während die Menschheits­heraus­forderung Biodiversität nahezu keine Aufmerksamkeit erhält“, sagte Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Dienstag. „Der Schutz der Natur und die Wiederherstellung von Ökosystemen und Artenvielfalt sind jedoch unverzichtbar – auch für wirksamen Klimaschutz“, so Krüger.

Anzeige

Der Nabu-Chef kritisiert, dass diese klare Botschaft der Wissenschaft im Sondierungs­papier noch nicht erkennbar sei. „Bei den mehrfach benannten Plänen zur Planungs­beschleunigung droht sogar die Gefahr, dass diese zulasten von Natur und Gesellschaft gehen.“

Im Koalitions­vertrag müssten auch die Wende in der Land­wirtschafts­politik, eine ausreichende Finanzierung von Renaturierung, ökologischem Hochwasserschutz und der internationale Biodiversitäts­erhalt verbindlich vereinbart werden, so Krüger gegenüber dem RND.

Anzeige

„Will Olaf Scholz wirklich der im Wahlkampf angekündigte Klimakanzler sein, dann muss der Koalitions­vertrag liefern“, sagte der Nabu-Präsident. „Deutschland braucht ein politisches Arbeits­programm, mit dem die Klima- und Biodiversitäts­ziele erreicht werden – und nicht doch nur die Einigung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner.“

Video
„Atmet den Geist von Gemeinsamkeit“: SPD, Grüne und FDP arbeiten an der Ampel
4:53 min
Eva Quadbeck, Leiterin des RND-Hauptstadtbüros, blickt im Video auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP voraus.  © RND

Kanzlerkandidat Scholz hatte im Wahlkampf in der TV-Sendung „Wahlarena“ gesagt, er wolle Klimakanzler werden. „Wir haben den Ausbau der erneuerbaren Energien beschlossen, den Ausstieg aus der Atomenergie und der Kohleverstromung bis spätestens 2038″, hatte der Finanzminister hinzugefügt. „Wir wollen bis 2045 eine klimaneutrale Wirtschaft.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen