• Startseite
  • Politik
  • Nationale Cyber-Sicherheitsbehörde öffnet Standort in Saarbrücken

Nationale Cyber-Sicherheitsbehörde öffnet Standort in Saarbrücken

  • Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen neuen Standort in Saarbrücken eröffnet.
  • Rund 30 Mitarbeiter sollen zusammen mit dort ansässigen Forschungseinrichtungen die Arbeiten zur Künstlichen Intelligenz intensivieren.
  • Das BSI ist unter anderem für den Schutz der IT-Systeme des Bundes verantwortlich.
Anzeige
Anzeige

Saarbrücken/Bonn. Ein neuer Standort des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht an diesem Montag (15.00 Uhr) in Saarbrücken an den Start.

Rund 30 Mitarbeiter sollen zusammen mit dort ansässigen Forschungseinrichtungen die Arbeiten zur Künstlichen Intelligenz (KI) intensivieren, wie die nationale Cyber-Sicherheitsbehörde in Bonn mitteilte. Der Ort sei gewählt worden, weil das Saarland beim Thema KI bundesweit führend sei.

Zudem sei dort eine enge Kooperation mit der französischen Partnerbehörde ANSSI möglich. In Saarbrücken sind bereits das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA) angesiedelt.

Das BSI ist unter anderem für den Schutz der IT-Systeme des Bundes verantwortlich. Es geht um die Abwehr von Viren, Trojanern und anderen technischen Bedrohungen gegen die Computer und Netze der Bundesverwaltung. „KI kann hoffentlich künftig eingesetzt werden, um Cyberangriffe besser abzuwehren und zu entdecken“, sagte eine Sprecherin des BSI.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen