Erdogan wirft Biden „blutige Hände“ im Nahostkonflikt vor

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat US-Präsident Joe Biden scharf kritisiert.
  • Nach Berichten über einen angeblichen Waffenverkauf der USA an Israel attestierte Erdogan Biden „blutige Hände“.
  • Der Boden Palästinas werde mit „Gräuel, Schmerz und Blut gewaschen“.
Anzeige
Anzeige

Istanbul. Vor dem Hintergrund der Eskalation des Nahost-Konfliktes hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan US-Präsident Joe Biden scharf kritisiert. „Mit Ihren blutigen Händen schreiben Sie leider Geschichte. Sie haben uns dazu gezwungen, das zu sagen“, sagte Erdogan am Montagabend und bezog sich auf einen angeblich geplanten Waffenverkauf der USA an Israel.

Die „Washington Post“ hatte zuvor berichtet, die Biden-Regierung habe kürzlich einen potenziellen Waffenverkauf im Umfang von 735 Millionen US-Dollar genehmigt. Offizielle Angaben gab es dazu zunächst nicht. Der „Boden Palästinas“ werde mit „Gräuel, Schmerz und Blut gewaschen. Und Sie unterstützen das“, sagte Erdogan.

Forderungen nach stärkerem Einsatz der USA

Anzeige

Trotz internationaler Bemühungen um eine Waffenruhe dauert der Konflikt in Nahost an. Vielerorts waren zuletzt Forderungen laut geworden, dass sich Bidens Regierung stärker um eine Beilegung des Konflikts bemühen sollte. Internationalen Rufen nach einer Waffenruhe hat sich die US-Regierung bislang nicht explizit angeschlossen.

An Österreich gewandt verurteilte Erdogan auch das Hissen der israelischen Flagge auf Gebäuden der Regierung in Wien. „Ich verfluche den österreichischen Staat“, so Erdogan. „Der österreichische Staat versucht wohl die Rechnung für die Juden, die es einem Genozid unterzogen hat, den Muslimen auszustellen.“

Als Zeichen der Solidarität mit Israel im Gaza-Konflikt wehte am Freitag eine Flagge mit dem Davidstern auf dem Kanzleramt und dem Außenministerium.

Anzeige

Erdogan sprach sich für eine „neue Regulierung Jerusalems“ aus. Die Stadt müsse „von einer Kommission geführt“ werden, die aus Vertretern von Judentum, Christentum und Islam bestehen solle.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen