• Startseite
  • Politik
  • Nach Tönnies Fleischskandal - Gütersloher Landrat schreibt Brandbrief an Länderchefs: “Stigmatisierung satt”

“Stigmatisierung satt” - Gütersloher Landrat schreibt Brandbrief an Länderchefs

  • Der Gütersloher Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) macht seinem Ärger über Reisebeschränkungen für Bewohner seines Kreises Luft.
  • Die Menschen würden wegen der Corona-Infektionen bei Tönnies ausgegrenzt und stigmatisiert, schreibt er an die Regierungschefs von Niedersachsen und Schleswig-Holstein
  • Adenauer: "Sie haben das satt."
Anzeige
Anzeige

Gütersloh. Mit einer E-Mail an die Ministerpräsidenten der Küstenländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein hat sich Güterslohs Landrat Sven-Georg Adenauer für die Aufhebung der Reisebeschränkungen für Menschen aus seiner Heimat eingesetzt.

“Die Menschen aus dem Kreis Gütersloh sind die Ausgrenzung und Stigmatisierung satt”, schrieb der CDU-Politiker laut Mitteilung an Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) sowie dessen schleswig-holsteinischen Amtskollegen Daniel Günther (CDU).

Video
Nach Infizierten-Skandal: Tönnies soll für Corona-Schäden aufkommen
1:34 min
Clemens Tönnies wird im Zuge des Corona-Skandals in seiner Groß-Schlachterei für die Kosten aufkommen. Landrat Sven-Georg Adenauer bestätigte das am Dienstag.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Auch wenn der Kreis Gütersloh offiziell nicht mehr als Corona-Risikogebiet gilt, können Reisende von dort vorerst nicht ohne weiteres nach Schleswig-Holstein kommen, wie das Kieler Gesundheitsministerium bereits am Dienstag klarstellte. Wer sich in dem Kreis in der Zeit aufhielt, in der dieser als Risikogebiet eingestuft war, dürfe weiterhin nur mit negativem Testergebnis einreisen oder müsse unverzüglich in Quarantäne.

Zudem müsse sich derjenige beim Gesundheitsamt melden. Erst wenn der letztmalige Aufenthalt in einem Risikogebiet länger als 14 Tage zurückliegt, hat das dem Kieler Gesundheitsministerium zufolge keine Auswirkung mehr auf die Einreise nach Schleswig-Holstein.

“Die Landesregierung überprüft zur Zeit, ob und wie eine Änderung der Quarantäne-Verordnung zu Samstag möglich ist”, kündigte der stellvertretende Regierungssprecher Eugen Witte am Mittwoch an.

Das Land Niedersachsen lässt die Reisebeschränkungen für Menschen aus dem Landkreis Gütersloh entgegen einer ersten Einschätzung bereits am kommenden Sonnabend auslaufen. Die entsprechende Verordnung werde geändert, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch in Hannover mit.

Damit können Menschen aus dem Kreis Gütersloh schon von diesem Wochenende an wieder in Niedersachsen Urlaub machen, ohne sich vorher auf Corona testen zu lassen - zum Beispiel an der Nordsee, im Harz oder in der Lüneburger Heide.

Ursprünglich wollte die rot-schwarze Landesregierung das “Beherbergungsverbot” turnusgemäß erst am kommenden Montag aufheben.

Die Regierung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gehe nicht mehr von einem erhöhten Infektionsrisiko durch dort lebende Personen aus, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen: “Gäste aus Gütersloh sind wieder herzlich in Niedersachsen willkommen.”

In anderen Bundesländern dagegen waren die Beschränkungen aufgehoben worden, nachdem die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage unter den Grenzwert von 50 gesunken war.

RND/cle/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen