• Startseite
  • Politik
  • Nach Söder-Vorstoß: Ramelow gegen völlige Freigabe von Astrazeneca

Nach Söder-Vorstoß: Ramelow gegen völlige Freigabe von Astrazeneca

  • Bayerns Ministerpräsident Söder hatte sich im RND-Interview dafür ausgesprochen, die Priorisierung beim Astrazeneca-Impfstoff bald aufzugeben.
  • Dagegen wendet sich nun Thüringens Ministerpräsident Ramelow.
  • Darüber zu sprechen sei zu früh, denn mit den bis Ende März angekündigten Liefermengen werde der Bedarf in der zweithöchsten Prioritätsgruppe wohl noch nicht gedeckt.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich gegen den Vorstoß seines bayerischen Amtskollegen Markus Söder (CSU) gewandt, den Corona-Impfstoff Astrazeneca allen zur Verfügung zu stellen – ohne Priorisierung nach Risiko oder Beruf.

„Mit den bis Ende März angekündigten Liefermengen werden wir den Bedarf in der zweithöchsten Prioritätsgruppe wahrscheinlich noch nicht decken können“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Daher ist es zu früh, über eine Aufhebung der Priorisierung zu sprechen.

Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Zudem ist es nicht hilfreich, wenn dieser sehr gute Impfstoff jetzt völlig ungerechtfertigt ein Ladenhüter-Image verpasst bekommt. In der höchsten Prioritätsgruppe mag der Bedarf gedeckt sein, aber in der zweithöchsten Gruppe stehen wir gerade erst am Anfang.“

Ramelow fügte hinzu: „In Thüringen wird Astrazeneca gut angenommen. Seit Dienstag vergeben wir Impftermine in der zweithöchsten Prioritätsgruppe, heute sind die Grundschullehrer*innen und Erzieher*innen dazugekommen. Die Nachfrage ist immens. In wenigen Stunden waren tausende Termine gebucht. Auch in Krankenhäusern wird der Impfstoff gut angenommen.“

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte sich im Interview mit dem RND dafür ausgesprochen, die Priorisierung bei Astrazeneca bald aufzugeben. „Beim Impfen haben wir nun ein Problem. Wir haben zwar mehr Impfstoff, können diesen aber nur schwer verimpfen, weil es bei Astrazeneca eine grundlegende Zurückhaltung gibt“, sagte er. „Wenn es so weitergeht, werden wir auf einem Berg von Astrazeneca-Impfdosen sitzenbleiben. Das kann niemand wollen bei einem Impfstoff, der gut schützt.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen