• Startseite
  • Politik
  • Nach Raketentests: Nordkorea spricht von technischen Fortschritten

Nach Raketentests: Nordkorea spricht von technischen Fortschritten

  • Südkorea und Japan hatten gemeldet, dass Nordkorea zwei ballistische Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer abgefeuert hatte.
  • Pjöngjang bestätigte dies nun und spricht von neuen Fortschritten bei der Raketentechnologie.
  • Die Entwicklung der Waffe sei „von großer Bedeutung“, hieß es.
0:58 min
Nordkorea hat der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge am Donnerstag einen Doppeltest eines neu entwickelten "taktischen Lenkprojektils" bekanntgegeben. Die Staatsmedien verbreiteten am Freitag Bilder einer schwarz-weißen Rakete. Die Waffen hätten ein Ziel in 600 Kilometern genau getroffen, meldete KCNA weiter. Sie basieren auf bestehender Technologie und könnten einen Sprengkopf von 2,5 Tonnen transportieren. Nordkorea hatte einige Tage zuvor bereits Raketen getestet.  © Reuters
Anzeige
Anzeige

Seoul. Nach seinem international kritisierten Test von zwei Kurzstreckenraketen hat Nordkorea von technischen Fortschritten bei der Raketentechnologie gesprochen. Bei dem Test am Donnerstag sei der „neue Typ eines taktischen, gesteuerten Projektils“ erfolgreich zum Einsatz gekommen, berichteten die Staatsmedien am Freitag.

Die Entwicklung der Waffe sei „von großer Bedeutung für den Ausbau der Militärmacht des Landes und die Abschreckung gegen alle Arten militärischer Bedrohungen auf der koreanischen Halbinsel“, wurde das Politbüromitglied der in Nordkorea herrschenden Arbeiterpartei, Ri Pyong Chol, zitiert. Ri habe den Test überwacht.

Nach Angaben Südkoreas und Japans hatte Nordkorea zwei ballistische Kurzstreckenraketen im Osten des Landes in Richtung offenes Meer abgefeuert. Es war der erste Test mit ballistischen Raketen des Landes seit einem Jahr. Tests mit solchen Raketen sind Nordkorea durch UN-Resolutionen untersagt. Derartige Flugkörper können je nach Bauart auch einen atomaren Sprengkopf befördern. Nordkorea ist wegen seines Atomwaffenprogramms internationalen Sanktionen unterworfen.

Anzeige

US-Präsident Joe Biden machte am Donnerstag (Ortszeit) deutlich, dass er den Atomstreit mit Nordkorea als großes Problem sieht. Die USA seien bereit, sich auf diplomatischem Weg um eine Denuklearisierung Nordkoreas zu bemühen. Zugleich kritisierte Biden den jüngsten Raketentest als Verstoß Nordkoreas gegen UN-Sanktionen. Auch die Bundesregierung verurteilte den Raketentest. Südkorea und Japan äußerten sich besorgt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen