Den Grünen fehlt das Funkeln noch

  • Die Grünen haben auf ihrem Parteitag vermieden, durch kontroverse Beschlüsse noch weiter in die Defensive zu rutschen.
  • Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock allerdings ist es nicht gelungen, das entscheidende Funkeln beizusteuern.
  • Das aber ist nötig, um in die Offensive und ganz nach vorne zu kommen, kommentiert Daniela Vates.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Es ist wenig schief, dafür aber ziemlich viel gut gegangen auf dem Grünen-Parteitag. Und das ist für die Grünen schon mal eine beruhigende Nachricht, zumindest nach diesen Wochen des Missvergnügens mit Lebenslauf-Korrekturen der Kanzlerkandidatin, Kommunikationsproblemen in der Benzinpreisdebatte und sinkenden Umfragewerten.

Die Delegierten verzichteten auf Aufsässigkeit und ließen Annalena Baerbock ihr Wahlprogramm, von kleineren Ausnahmen abgesehen. Vielleicht half der Ärger im Vorfeld bei der Disziplinierung. Wären noch höhere CO₂-Preise, eine Enteignung von Wohnungsbauunternehmen, die Streichung der Schuldenbremse ins Programm gestimmt worden – die Themen der nächsten Wochen wären gesetzt gewesen, die Grünen wären immer tiefer in die Defensive gerutscht.

Abonnieren und gewinnen! Mit dem Newsletter Hauptstadt Radar exklusive Einblicke in die Politik erhalten und ein iPad gewinnen.
Anzeige

Und Baerbock wäre gefragt worden, wie sie sich als Kanzlerin gegen die Putins und Bidens dieser Welt durchsetzen will, wenn sie schon ihre eigenen Delegierten nicht in den Griff bekommt.

Waffengleichheit im Wahlkampf

Zu einem strahlenden Aufschlag hat dennoch ein Stück gefehlt. Und das lag vor allem an der Chefin. Baerbock hielt eine ordentliche, aber eben keine funkelnde Rede. Sie ist keine Frau für Effekte, die Anspannung wird ihr Übriges getan haben. Und die richtig eingängigen Sätze sind anderen eingefallen – Co-Parteichef Robert Habeck etwa und dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

Auch Baerbocks Gegner Armin Laschet und Olaf Scholz sind keine strahlenden Redner, so gesehen herrscht im Wahlkampf Waffengleichheit.

Aber ein bisschen funkeln muss man schon, wenn es Platz 1 sein soll und die eigene Partei keine seit Jahren gepflegte strukturelle Mehrheit hat. Die Grünen müssen darauf setzen, mitzureißen und zu begeistern. Sie müssen Lust auf Neues machen, wenn sie gewinnen wollen.

Nur mit dem Hinweis auf harte Arbeit wird es nicht getan sein.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen