• Startseite
  • Politik
  • Nach mutmaßlicher Brandstiftung in Moria: Prozess ohne Öffentlichkeit

Nach mutmaßlicher Brandstiftung in Moria: Prozess ohne Öffentlichkeit

  • Der Prozess gegen die mutmaßlichen Brandstifter von Moria findet ohne die Öffentlichkeit statt.
  • Seit Freitag stehen vier der sechs Verdächtigen vor Gericht.
  • Das Gericht begründet den Ausschluss der Öffentlichkeit mit Sicherheitsvorkehrungen wegen der Corona-Pandemie.
Anzeige
Anzeige

Chios. Im Prozess um den Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria stehen seit Freitag vier der sechs mutmaßlichen Brandstifter vor Gericht. Wie ein Medienportal der Insel am Vormittag berichtete, wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Das Gericht auf der griechischen Insel Chios begründete die Maßnahme mit Sicherheitsvorkehrungen gegen Corona. Hilfsorganisationen hatten im Vorfeld kritisiert, dass es zu einem ungerechten Verfahren kommen könne, weshalb alternative griechische Medien am Freitag mutmaßten, das Gericht wolle ungebetene Berichterstattung vermeiden.

Video
Flüchtlingslager Moria in Flammen
1:41 min
Die Ursache war zunächst unklar. Auf der griechischen Insel Lesbos hatte es zuletzt mehrere Waldbrände gegeben.  © Reuters
Anzeige

Außerhalb des Gerichtsgebäudes hätten sich Unterstützer der Beschuldigten versammelt, auch gebe es erhöhte Polizeipräsenz, berichtete das Inselportal Astraparis.gr. Ein Verbund europäischer Nicht-Regierungsorganisationen hatte zuvor kritisiert, dass die sechs Jugendlichen und Männer schon vor Prozessbeginn vorverurteilt worden seien, nicht zuletzt durch den griechischen Migrationsminister, der bei ihrer Festnahme von vollendeten Tatsachen gesprochen habe.

Bei dem Brand war im September 2020 das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos fast vollständig zerstört worden, rund 12.000 Menschen wurden über Nacht obdachlos. Die griechische Polizei ermittelte sechs Jugendliche und Männer aus Afghanistan als Tatverdächtige - sie sollen das Feuer gelegt haben, um ihre Umsiedlung aufs griechische Festland zu erzwingen. Zwei von ihnen wurden im März nach Jugendstrafrecht bereits zu fünf Jahren Haft verurteilt. Sie sind in Berufung gegangen.

Die Zahl der Migranten, die auf den griechischen Inseln in der Ost-Ägäis leben, geht aktuell immer weiter zurück. In und um die Registrierlager auf Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros befinden sich nach Regierungsangaben nur noch rund 9600 Menschen - davon auf Lesbos derzeit rund 6500.

Anzeige

Im April 2020 lag die Zahl insgesamt noch bei gut 40.000 Flüchtlingen und Migranten. Grund für den Rückgang sind Maßnahmen der griechischen Regierung, vor allem Ältere, Kranke und Familien von den Inseln aufs Festland zu holen, sowie weniger Neuankünfte aus der Türkei.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen