Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vor Landtagswahlen am 16. Mai

CDU setzt auf NRW-Wahlsieg - Politologe erwartet „Windstoß“ nach Schleswig-Holstein-Wahl

Wahlplakat zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2022, Links SPD-Wahlplakat mit dem Spitzenkandidat Thomas Kutschaty rechts CDU mit dem Ministerpräsident Hendrik Wüst. Die CDU setzt nach dem Wahlsieg in Schleswig-Holstein auch auf ein Durchsetzen von Ministerpräsident Hendrik Wüst im Rennen gegen SPD-Kandidat Thomas Kutschaty.

Berlin. Nach dem klaren Wahlsieg der CDU bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hoffen die Christdemokraten auch auf einen Wahlerfolg am kommenden Sonntag in Nordrhein-Westfalen. Die CDU im Norden habe ein „fantastisches Ergebnis“ erzielt, sagte Generalsekretär Mario Czaja am Montag im Deutschlandfunk. Das wolle man auch in Nordrhein-Westfalen erreichen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland finden am 16. Mai Landtagswahlen statt. In Umfragen liefern sich hier CDU und SPD ein enges Rennen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
„Machtverhältnis innerhalb der CDU könnte sich wandeln“

Daniel Günther verteidigt das Amt als Ministerpräsident in Schleswig-Holstein. RND-Korrespondentin Alisha Mendgen spricht über die Auswirkungen der Landtagswahl

Czaja hob im Deutschlandfunk und im ARD-„Morgenmagazin“ die „verbindende Art“ von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hervor. Hier habe er viel gemeinsam mit dem CDU-Bundesvorsitzenden Friedrich Merz, sagte Czaja mit Verweis auf die Ukraine-Politik. Mit wem die CDU künftig im Norden regieren wird, werde Günther an den Gegebenheiten in Schleswig-Holstein festmachen. Gespräche mit Grünen und FDP hätten das Prä, es gebe aber auch andere Optionen. Bisher führt die CDU mit Grünen und FDP ein Jamaika-Bündnis, nach der Wahl vom Sonntag würde es aber auch für ein Zweierbündnis reichen.

Angesprochen auf die Frage, ob Günther auch Kanzlerkandidat werden könnte, sagte Czaja, die Frage stelle sich momentan nicht. Die CDU habe gute Frauen und Männer. Günther habe um Vertrauen in Schleswig-Holstein geworben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Politologe: Wahlerfolg in Schleswig-Holstein „Windstoß“ für NRW-Wahl

Der deutliche Sieg in Schleswig-Holstein könnte der CDU nach Einschätzung des Politologen Karl-Rudolf Korte bei der anstehenden Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen Rückenwind verleihen. Die Ausgangslage sei zwar eine andere, und formal habe die eine Wahl mit der anderen nichts zu tun, sagte der Professor von der Universität Duisburg-Essen der Deutschen Presse-Agentur. Das Ergebnis sei aber ein psychologisches Zeichen für alle CDU-Fans, dass man mit Sieger-Aura etwas erreichen könne. Daher könne man davon ausgehen, dass sich daraus ein „Windstoß“ für die CDU entwickele.

In Schleswig-Holstein gewann die CDU die Landtagswahl mit 43,4 Prozent der Stimmen (plus 11,4 Punkte). Die SPD rutschte mit 16,0 Prozent auf ihr historisch schlechtestes Ergebnis ab (minus 11,3 Punkte) und fiel hinter die Grünen zurück. Die erreichten mit 18,3 Prozent ihr bislang bestes Wahlergebnis (plus 5,4 Punkte).

Gleiches gilt für den Südschleswigschen Wählerverband (SSW), der mit 5,7 Prozent das beste Ergebnis seit seiner Gründung einfuhr. Die FDP, bislang Teil der Jamaika-Koalition, fiele auf 6,4 Prozent ab (minus 5,1 Punkte). Die AfD flog mit 4,4 Prozent erstmals in Deutschland wieder aus einem Landesparlament (minus 1,5 Punkte).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.