• Startseite
  • Politik
  • Nach Festnahmen: Hongkonger stehen Schlange aus Solidarität mit „Apple Daily“

Nach Festnahmen: Hongkonger stehen Schlange aus Solidarität mit „Apple Daily“

  • Am Donnerstag haben die Behörden fünf Führungskräfte der Zeitung „Apple Daily“ festgenommen.
  • Das Blatt reagierte mit einer deutlich erhöhten Auflage.
  • Und die Hongkonger standen aus Solidarität Schlange, um die Ausgabe zu kaufen.
Anzeige
Anzeige

Hongkong. Nach der Festnahme von fünf Führungskräften der Hongkonger Zeitung „Apple Daily“ haben Einwohner der Sonderverwaltungszone am Freitag Schlange nach der neuesten Ausgabe gestanden.

Das Blatt verfünffachte die Auflage auf 500.000 Stück und brachte auf dem Titel Fotos der fünf Festgenommenen, wie sie in Handschellen abgeführt werden. Viele kauften das Blatt, um ihre Solidarität zu bekunden.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Die Einwohnerin Lisa Cheung sagte, viele Dinge seien in Hongkong schon nicht mehr möglich. Das Gesetz schütze die Bürger nicht mehr. „Eine Ausgabe zu kaufen, ist alles, was wir tun können“, sagte Cheung. Der Einwohner William Chan sagte, er habe die Zeitung als Zeichen der Unterstützung gekauft. „Es war eine so grundlose Verhaftung und hat die Pressefreiheit unterdrückt“, sagte er.

Polizisten durchsuchten Büros von „Apple Daily“

Die Behörden in Hongkong hatten das umstrittene nationale Sicherheitsgesetz am Donnerstag erstmals gegen eine prodemokratische Zeitung angewandt. Mehr als 200 Polizisten durchsuchten Büros von „Apple Daily“.

Als Beweismittel nannte die Polizei mehr als 30 Artikel, in denen zu internationalen Sanktionen gegen Hongkong und China aufgerufen worden sei. Festgenommen wurden Chefredakteur Ryan Law sowie zwei leitende Redakteure und Cheung Kim-hung, Geschäftsführer des dazugehörigen Verlagshauses und ein weiterer Manager, wie die „South China Morning Post“ und andere örtliche Medien berichteten.

Anzeige
Video
Hongkonger Demokratie-Aktivistin aus Gefängnis entlassen
1:17 min
Nach knapp sieben Monaten ist die bekannte pro-demokratische Hongkongerin Agnes Chow am Samstagmorgen aus dem Gefängnis entlassen worden.  © Reuters

Sicherheitsminister John Lee warf den Festgenommenen vor, ihre journalistische Arbeit als Vorwand genutzt zu haben, um die nationale Sicherheit zu gefährden. „Apple Daily“ versprach indessen seinen Leserinnen und Lesern, weiter zu machen und lud andere Medien ein, beim Druck der Freitagsausgabe dabei zu sein.

Anzeige

Der britische Außenminister Dominic Raab warf China vor, das Sicherheitsgesetz zu missbrauchen. EU-Sprecherin Nabila Massrali sagte, China nutze das Gesetz, um Presse- und Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Das US-Außenministerium verlangte die Freilassung der Verhafteten.

„Ansichten mit Ausländern auszutauschen darf im Journalismus niemals ein Verbrechen sein“, sagte Sprecher Ned Price.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen