„Antidemokratische Ansichten"

Nach Trumps Rufen gegen Verfassung: Republikaner und Demokraten empört

Donald Trump, ehemaliger US-Präsident (Archivbild)

Donald Trump, ehemaliger US-Präsident (Archivbild)

Washington. Der frühere US-Präsident Donald Trump ist für seine Forderung nach einer „Aufhebung“ von Teilen der Verfassung scharfer Gegenwind auch aus seiner eigenen Partei entgegengeschlagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ein massiver Betrug dieser Art und Größenordnung ermöglicht die Aufhebung von allen Regeln, Verordnungen und Paragrafen, selbst jenen, die sich in der Verfassung finden“, schrieb Trump am Wochenende auf seiner Online-Plattform Truth Social mit Blick auf seine Lüge von einer groß angelegten Manipulation der Wahl 2020, die ihn um den Sieg gebracht habe. „Unsere großartigen „Gründer“-(Väter) wollten keine falschen und betrügerischen Wahlen und würden sie nicht dulden.“ Nach den für seine Republikaner eher enttäuschend verlaufenen Zwischenwahlen im November hatte Trump seine erneute Kandidatur fürs Weiße Haus 2024 verkündet.

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der republikanische Kongressabgeordnete Mike Turner betonte in der vom Sender CBS ausgestrahlten Nachrichtensendung „Face the Nation“, dass er den Äußerungen Trumps „vehement“ widerspreche und sie „absolut“ verurteile. Seine Worte sollten auch eine Rolle bei der Entscheidung der Partei spielen, wen sie ins Rennen ums Weiße Haus 2024 schicke. „Es gibt einen politischen Prozess, der vonstatten gehen muss, ehe irgendjemand ein Spitzenkandidat oder überhaupt der Kandidat der Partei ist“, fügte Turner, der als ranghöchstes Mitglied der Republikaner im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses fungiert, im am Sonntag ausgestrahlten Interview hinzu. Die Menschen würden eine solche Aussage mit Sicherheit berücksichtigen, wenn sie einen Kandidaten bewerteten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trump soll sich „auf die Zukunft fokussieren“

Der neu gewählte republikanische Kongressabgeordnete Mike Lawler stellte sich ebenfalls gegen Trumps Äußerungen. Er sei an der Zeit, damit aufzuhören, sich auf „Beschwerden über frühere Wahlen“ zu konzentrieren, riet Lawler in der CNN-Sendung „State of the Union“ dem Ex-Präsidenten. „Die Verfassung wurde aus einem Grund eingesetzt, nämlich um die Rechte von jedem Amerikaner zu schützen. Ich denke, der Präsident wäre gut beraten, sich auf die Zukunft zu fokussieren, falls er sich wieder um die Präsidentschaft bewerben möchte.“

Donald Trump kassiert Niederlage bei Rechtsstreit um Geheimdokumente

Der frühere US-Präsident Trump erfährt im Rechtsstreit über die Auswertung von bei ihm beschlagnahmten geheimen Regierungsunterlagen erneut eine Niederlage.

Hakeem Jeffries, künftiger Fraktionschef der Demokraten in der großen Kongresskammer, bezeichnete Trumps Post in der ABC-Sendung ABC als seltsam und extrem. Die Republikaner werden entscheiden müssen, ob sie dessen antidemokratische Ansichten weiter unterstützen wollten. Die Partei stehe vor der Entscheidung, ob sie sich von ihm lossage und zu einem gewissen Anschein von Vernunft zurückkehre oder ob sie sich weiterhin dem Extremismus zuneige und nicht nur Trump, sondern dem Trumpismus huldige, sagte Jeffries.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kritik vom Weißen Haus

Hintergrund von Trumps Forderung war eine Ankündigung des neuen Twitter-Eigentümers Elon Musk, offenzulegen, wie die Online-Plattform im Vorfeld der Wahl 2020 die „Redefreiheit unterdrückt“ habe. Doch aus am Freitag veröffentlichten Unterlagen zu Twitters Reaktion auf einen Artikel über Hunter Biden - den Sohn von Präsident Joe Biden - geht gar nicht hervor, dass die Demokraten versuchten hätten, die Verbreitung des Berichts zu behindern.

Schon am Samstag hatte das Weiße Haus scharfe Kritik an Trumps Ruf nach einer Teilaufhebung der Verfassung geäußert. „Man kann Amerika nicht nur lieben, wenn man gewinnt“, erklärte Vize-Regierungssprecher Andrew Bates. „Die amerikanische Verfassung ist ein unantastbares Dokument, das seit mehr als 200 Jahren garantiert, dass Freiheit und Rechtsstaatlichkeit sich in unserem großartigen Land durchsetzen. Die Verfassung zu attackieren und alles, wofür sie steht, ist ein Gräuel für die Seele unserer Nation.“

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen