• Startseite
  • Politik
  • Nach Demonstrationen: Polizei in Venezuela nimmt Abgeordnete fest

Nach Demonstrationen: Polizei in Venezuela nimmt Abgeordnete fest

  • Nach einem Protestmarsch mit dem venezolanischen Interimspräsident Guaidó wurden mindestens drei oppositionelle Abgeordnete der Nationalversammlung festgenommen.
  • Bei den Protesten war es zu schweren Ausschreitungen gekommen.
  • Die UN-Menschenrechtskommissarin zeigt sich besorgt über die anhaltende Gewalt im Land.
Anzeige
Anzeige

Caracas. Mindestens drei oppositionelle Abgeordnete der Nationalversammlung in Venezuela sind nach einer Demonstration gegen die Regierung in ihrer Unterkunft in Caracas festgenommen worden. Nach einer Razzia in dem Hotel wurden mindestens fünf Personen festgenommen, unter ihnen die Abgeordneten Renzo Prieto, Zandra Castillo und Ángel Torres, wie es in einem Tweet der Nationalversammlung hieß. Verantwortlich war demnach die berüchtigte Polizei-Spezialeinheit FAES, die nach Einschätzung von Human Rights Watch gezielt gegen Regierungsgegner vorgeht. Über die beiden anderen Personen wurden keine Angaben gemacht.

Die Oppositionspolitiker hatten am Dienstag an einem Protestmarsch teilgenommen, den der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó angeführt hatte. Dabei war es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Sicherheitskräfte hinderten die Protestierenden mit Gewalt daran, zur Nationalversammlung zu gelangen. Polizisten in schwerer Montur und mit gepanzerten Wagen blockierten den Weg ins Zentrum, Demonstranten wurden mit Tränengas zurückgedrängt.

Die Abgeordneten Zandra Castillo und Ángel Torres wurden noch am Dienstagabend (Ortszeit) freigelassen. Auf einem Video war zu sehen, wie Torres berichtete, dass man sie in ein Polizeizentrum gebracht habe und sie unter der Aufsicht des FAES-Direktors gestanden hätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Polizei stoppt Demonstration in Venezuela
1:18 min
Dort wollten mehrere Tausend Anhänger von Juan Guaido zur Nationalversammlung marschieren.  © Reuters

Gewaltaktionen gegen Oppositionspolitiker weiter an der Tagesordnung

Guaidó, der auch Parlamentspräsident ist, hatte sich im Januar vergangenen Jahres selbst zum Präsidenten ernannt. Seitdem versucht er, den autoritär regierenden sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro aus dem Amt zu drängen. Doch Maduro sitzt fest im Sattel, auch weil er das Militär auf seiner Seite und die Polizei im Griff hat.

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hatte sich in ihrem Bericht vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf erst am Dienstag besorgt gezeigt, dass Gewaltaktionen gegen Oppositionspolitiker in Venezuela weiter an der Tagesordnung seien. Die politische und wirtschaftliche Krise in dem Land hat in den vergangenen Jahren rund 4,9 Millionen Menschen ins Exil getrieben, wie aus Bachelets Bericht hervorgeht.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen