• Startseite
  • Politik
  • Nach Corona-Fall: „Charlie Hebdo“-Prozess soll am Mittwoch weitergehen

Nach Corona-Fall: „Charlie Hebdo“-Prozess soll am Mittwoch weitergehen

  • Der Prozess um den Terroranschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ soll am Mittwoch wiederaufgenommen werden.
  • Er war zwischenzeitlich unterbrochen worden, da ein Hauptbeschuldigter an Covid-19 erkrankt war.
  • Die Täter waren bei dem Anschlag 2015 erschossen worden – den Angeklagten wird vorgeworfen, bei der Vorbereitung geholfen zu haben.
Anzeige
Anzeige

Paris. Der seit Wochen unterbrochene Prozess um den islamistischen Terroranschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ soll am Mittwoch wieder aufgenommen werden. Wie die Pariser Antiterrorstaatsanwaltschaft am Samstag mitteilte, habe sich der Gesundheitszustand eines an Covid-19 erkrankten Hauptbeschuldigten verbessert.

Nach einer weiteren Untersuchung am Montag solle endgültig feststehen, ob er wieder persönlich am Verfahren teilnehmen können werde. Ein Urteil in der Sache wird nun für den 16. Dezember erwartet.

Verteidigung wehrte sich gegen Video-Schalte

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Gerichtsprozess war seit Ende Oktober wegen mehrerer Corona-Fälle unterbrochen worden. Am Montag sollte das Verfahren weitergehen, der Beschuldigte per Video zugeschaltet werden. Dagegen hatten sich aber die Verteidigung und die Nebenkläger gewehrt. Frankreichs oberstes Verwaltungsgericht erklärte eine Videozuschaltung Angeklagter am Ende von Strafprozessen ohne deren Zustimmung als rechtswidrig.

Anzeige

Vor einem besonders zusammengesetzten Gericht für Terrorfälle wird seit Anfang September eine Anschlagsserie aufgerollt, bei der es im Januar 2015 insgesamt 17 Todesopfer gab. Von den Anschlägen war nicht nur die Redaktion von „Charlie Hebdo“ betroffen, sondern auch ein koscherer Supermarkt in Paris.

Die drei Täter wurden damals von Sicherheitskräften erschossen. Den 14 Angeklagten wird vorgeworfen, bei der Vorbereitung der Anschläge geholfen zu haben. Drei von ihnen sind flüchtig.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen