• Startseite
  • Politik
  • Myanmar: Polizei verwüstet Zentrale von Aung San Suu Kyis Partei

Polizei in Myanmar verwüstet Zentrale von Aung San Suu Kyis Partei

  • Nach dem Militärputsch in Myanmar gehen Sicherheitskräfte weiter gegen die Partei von Aung San Suu Kyi vor.
  • Nun wurde offenbar die Parteizentrale verwüstet.
  • Trotz massiver Repression demonstrieren Hunderttausende gegen die Militärjunta.
Anzeige
Anzeige

Naypyidaw/Rangun. Sicherheitskräfte in Myanmar haben am Dienstagabend offenbar die Zentrale von Aung San Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) durchsucht und verwüstet.

Das teilte die Partei auf Facebook mit. „Die Militärdiktatoren sind in die Parteizentrale in Rangun eingedrungen und haben sie zerstört“, hieß es in dem Beitrag. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Video
Trotz Ausgangssperren: Proteste in Myanmar gehen weiter
1:00 min
Eine Woche nach dem Militärputsch in Myanmar wächst die Sorge vor einer Eskalation.  © Reuters
Anzeige

Regierungschefin Suu Kyi und viele ihrer Parteikollegen waren vor rund einer Woche festgesetzt worden. Seit ihrer Machtübernahme greift die Junta mit zunehmender Härte gegen jeden Widerstand durch. Unter anderem wurde ein Versammlungsverbot von mehr als fünf Personen und eine Ausgangssperre zwischen 20.00 Uhr und 4.00 Uhr in stark von Protesten betroffenen Gebieten verhängt.

Anzeige

Seit dem Wochenende haben nach Berichten bereits Hunderttausende Bürger gegen die Militärs protestiert und die Wiedereinsetzung der zivilen Regierung gefordert. Am Dienstag hatte es dabei erstmals zahlreiche Verletzte gegeben. Berichten zufolge soll die Polizei auch mit scharfer Munition geschossen haben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen