• Startseite
  • Politik
  • MV: Manuela Schwesig (SPD) wirft radikalen Corona-Leugnern faschistische Methoden vor

Schwesig wirft Corona-Demonstrantinnen und -Demonstranten faschistische Methoden vor

  • Im Dezember wollten Hunderte Kritikerinnen und Kritiker der Corona-Regeln vor dem Haus von Manuela Schwesig demonstrieren.
  • Nun kritisiert die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern radikale Corona-Leugnerinnen und ‑leugner und Impfkritikerinnen und ‑kritiker mit deutlichen Worten.
  • Die AfD widerspricht.
Anzeige
Anzeige

Mit drastischen Worten kritisiert Manuela Schwesig (SPD) radikale Corona-Leugner und ‑leugnerinnen und Impfgegner und ‑gegnerinnen. In einem Brief an Parteimitglieder, über den unter anderen die „Ostsee-Zeitung“ berichtet, schreibt die Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern: „Es gibt eine sich radikalisierende Gruppe, die dem Staat faschistisches Handeln unterstellt, aber sich selbst solcher Methoden bedient.“

Bestimmte Personen würden sich jeglicher sachlichen Diskussion entziehen und stattdessen Bedrohung und Gewalt nutzen, um ihre Forderungen durchzusetzen, so Schwesig.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Schwesig selbst war Anfang Anfang Dezember Ziel von Protesten geworden. Seinerzeit stoppte die Polizei einen Protestzug mit rund 400 Teilnehmern, der auf dem Weg zu Schwesigs Privatwohnung war.

Anzeige

Der AfD-Landesvorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern wies Schwesigs Kritik zurück. „Das sind ziemlich realitätsferne und totalitäre Denkmuster, die zunehmend an DDR-Zeiten erinnern. Damals wurden unerwünschte Demonstranten als Staatsfeinde diffamiert, heute werden sie in die Nähe der Nationalsozialisten gerückt.“

pach/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen