München hebt Maskenpflicht für Grundschüler am Sitzplatz auf

  • Keine Maskenpflicht für Grundschüler in München: Oberbürgermeister Dieter Reiter kassierte die Verordnung des bayrischen Landesamtes.
  • Schüler ab der fünften Klasse müssen auch in München weiter eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Und so ist der allgemeine Regelstand zur Maskenpflicht in Deutschland.
Anzeige
Anzeige

München. Grundschüler in München müssen an ihrem Sitzplatz keine Maske mehr tragen. „Grundschüler sind keine Infektionstreiber“, erklärte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Dienstag. Ohne Mund-Nasen-Schutz sollen die Einschränkungen für junge Schüler so gering wie möglich gehalten werden.

Wenn eine Stadt den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschreitet, müssen eigentlich alle Schüler eine Maske im Unterricht tragen. Laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) liegt der Inzidenzwert für München bei 72,77 (Stand: Dienstag, 8 Uhr).

Die Stadt macht nun eine Ausnahme für Grundschulen und Grundstufen an Förderzentren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Schüler ab der fünften Klasse müssen auch in München weiter eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn zwischen ihnen kein Abstand von mindestens 1,5 Meter eingehalten werden kann.

Erweiterte Maskenpflicht: Was gilt zukünftig?

Anzeige

Laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) soll die Maskenpflicht in Städten und Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen erweitert werden. Sie soll künftig ab 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen auch überall da gelten, wo Menschen dichter beziehungsweise länger zusammenkommen.

Laut dpa haben sich die Länderchefs mit dem Bund auch darauf geeinigt, in anderen Bereichen die Corona-Regeln zu verschärfen. Demnach dürfen in Regionen mit stark steigenden Infektionszahlen private Feiern künftig nur noch mit maximal zehn Teilnehmern und zwei Hausständen stattfinden. Die Begrenzung gelte bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Anzeige

Sollten die neuen Anti-Corona-Maßnahmen den Anstieg nicht zum Stillstand bringen, sollen sich zudem nur noch bis zu fünf Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände im öffentlichen Raum treffen dürfen. Auch eine Sperrstunde für Restaurants soll dann, ab 23 Uhr, gelten.

Wo muss ich einen Mund-Nase-Schutz tragen?

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckungen gilt in Deutschland bundesweit im Handel und Nahverkehr. Generell gilt also: In Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln müssen die Menschen in Deutschland einen Mund-Nase-Schutz tragen. Darüber hinaus gibt es in jedem Bundesland zusätzliche Regelungen.

Was gilt bei Verstößen gegen die Maskenpflicht?

Verstöße gegen die generelle Maskenpflicht können in den Bundesländern mit Ausnahme von Sachsen-Anhalt mit Bußgeldern geahndet werden. Die Höhe der Geldbuße reicht von 50 Euro (u.a. in Bremen, Hessen, Rheinland-Pfalz) bis 500 Euro (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin).

RND/dpa/pf

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen