• Startseite
  • Politik
  • Münster: Spahn bei Junger Union auf Deutschlandtag - „Ein beschissenes Wahlergebnis“

Spahn bei Junger Union: „Es war ein beschissenes Wahl­ergebnis“

  • Die Junge Union hält in Münster ihren Deutschland-Tag ab.
  • Nach CDU-Chef Armin Laschet spricht Jens Spahn.
  • „Es hat körperlich wehgetan“, sagte der Gesundheits­minister mit Blick auf das Wahlergebnis.
Anzeige
Anzeige

Gesundheits­minister Jens Spahn hat beim Deutschland-Tag der Jungen Union (JU) eigene Ambitionen auf eine führende Rolle in der CDU angedeutet. „Ich habe Lust darauf, diese neue CDU zu gestalten, ich habe Lust darauf, mit euch dieses Projekt zu machen, und ich weiß, ihr habt diese Lust auch“, sagte er vor dem Partei­nachwuchs. „Deswegen heute diskutieren und in den nächsten Tagen und Wochen aufarbeiten.“

Spahn stellte bei seiner Rede das schlechte Wahl­ergebnis von CDU und CSU bei der Bundestags­wahl heraus. „Es war ein beschissenes Wahl­ergebnis und die Lage ist es auch“, sagte der CDU-Politiker.

„Da gibt es nichts drum herum zu reden“, sagte er. Mit Blick auf den Wahl­tag fügte Spahn hinzu: „Es hat körperlich wehgetan.“ Auch heute tue es noch weg. Mit etwas weniger Fehlern, mehr Strategie, mehr Geschlossenheit hätte man wahrscheinlich die entscheidenden Prozente geholt, die es gebraucht hätte.

Anzeige
Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

„Wir sollten es uns nicht zu einfach machen und alles auf einzelne Personen oder auf die Kampagne schieben“, sagte Spahn. Er habe auf dem Weg die Rede von Armin Laschet gesehen. „Ich muss sagen, Chapeau“, sagte Spahn. Er lobte die „brutalen Ehrlichkeit und Offenheit, die Armin hier bei euch gezeigt hat“. Die Union gewinne zusammen und verliere zusammen.

Spahn rief zu mehr Team­geist auf. „Es geht hier doch nicht um Armin, Friedrich, Jens, Ralph oder wen auch immer“, betonte Spahn, der auch stellvertretender CDU-Bundes­chef ist, am Samstag beim Deutschland-Tag der Jungen Union (JU) vor mehr als 300 Delegierten in Münster. „Die Union ist größer als jeder von uns.“

Anzeige

Der Gesundheits­minister beklagte in seiner Rede eine Zerrissenheit innerhalb der CDU. „Wir sind an vielen Stellen zerrissen“, sagte er. „Wir haben an vielen Stellen, und das nicht erst seit ein paar Wochen, ein Klima des Misstrauens, das sich breitgemacht hat, und auch eine Krise des Zusammenhalts.“

+++ Der Live­­blog zur Bundes­­tags­­wahl mit allen News und Entwick­lungen +++

Anzeige

So herrsche schon seit längerer Zeit ein spürbares Unbehagen der Mitlieder gegenüber der Partei­führung. „Aber die Entscheidung zur Kanzler­kandidatur, so wie wir sie getroffen haben, die hat für viele den Bruch bedeutet“, sagte Spahn. Deswegen sei es richtig und wichtig, dass der gesamte Bundes­vorstand den Weg frei gemacht habe für Vorstands­neuwahlen.

Laschet übernimmt Verantwortung

CDU-Chef Laschet sprach vor Spahn ebenfalls beim Deutschland-Tag. Er übernahm die Verantwortung für das Bundestags­ergebnis der Union. „Wir haben ein bitteres Ergebnis erzielt“, sagte Laschet. „Nichts daran lässt sich schönreden und die Verantwortung für dieses Ergebnis, die trage ich als Vorsitzender und als Kanzler­kandidat.“ Der CDU-Chef fügte hinzu: „Den Wahlkampf, die Kampagne habe ich zu verantworten und sonst niemand.“

Beim Deutschland-Tag der Jungen Union (JU) in Münster standen die personelle und inhaltliche Erneuerung der CDU im Mittel­punkt. Spahn wird als einer der möglichen Kandidaten für die Nachfolge von CDU-Chef Armin Laschet gehandelt.

Video
Spahn deutet Parteivorsitz­bewerbung an: „Lust darauf, die neue CDU zu gestalten“
0:58 min
Bundes­gesundheits­minister Jens Spahn hat eine Bewerbung für den Partei­vorsitz der CDU angedeutet.  © RND

In einem Antrag des JU-Bundes­vorstands für den Deutschland-Tag zeigte sich der JU-Bundesvorstand kritisch: „Armin Laschet konnte die Herzen der Menschen leider nicht erreichen. Ganz im Gegenteil: Viele Wähler haben der Union wegen des Personal­angebots die Stimme nicht gegeben.“

Anzeige

Der JU-Bundes­vorstand kritisierte: „Eine solche Kandidatur ist aber keine One-Man-Show. Weder im Sieg noch in der Niederlage.“ Nur wenige im Bundes­kabinett seien im Wahl­kampf hilfreich gewesen, heißt es weiter in dem Papier „Neuanfang. Unser Plan für eine moderne Volkspartei“. Auch die Spitzen von CDU und CSU hätten „keine gute Figur abgegeben“. Die Analyse lautete: „Wir haben aus eigener Schwäche verloren, nicht wegen der Stärke der anderen.“

CDU-Politiker Friedrich Merz hatte am Freitag beim JU-Deutschland-Tag die dramatische Lage von CDU/CSU nach ihrer Wahl­niederlage herausgestellt. Er bezeichnete die Union als „insolvenz­gefährdeten schweren Sanierungs­fall“. Dabei forderte der ehemalige Unions­fraktions­chef seine Partei am Freitag in Münster auf, nicht Personal­fragen in den Mittel­punkt zu stellen, sondern die inhaltliche Aufstellung. „Wir sollten uns ausschließlich mit der Frage beschäftigen, wie kommen wir da wieder raus?“

RND/af mit dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen