• Startseite
  • Politik
  • Moria: Brand in Flüchtlingslager symbolisiert Scheitern europäischer Flüchtlingspolitik

Moria – Europa hat die Pflicht zu handeln

  • Verwüstung und Obdachlosigkeit nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria symbolisieren das Scheitern der europäischen Migrationspolitik.
  • Angst, Egoismus und Rassismus lähmen die Handlungsfähigkeit der EU.
  • Europa muss seiner Pflicht zu helfen endlich gerecht werden, kommentiert Gerd Höhler.
|
Anzeige
Anzeige

Athen. Die Bezeichnung “Hotspot”, unter der das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos bekannt war, hat eine zynische Bedeutung bekommen, seit ein Feuersturm in der Nacht zum Mittwoch das Camp verwüstete. Die Gerippe der abgebrannten Wohncontainer, die zu Aschehäufchen reduzierten Zelte, die rußgeschwärzten Stahlzäune, die das Lager umgeben, die obdachlosen Männer, Frauen und Kinder – sie symbolisieren das Scheitern der europäischen Migrationspolitik.

Video
RND-Reporterin auf Lesbos: "Die Menschen betteln um Wasser"
1:35 min
Nach den Bränden im griechischen Flüchtlingslager Moria harren die Menschen nun auf Straßen und Feldern aus. Die versprochene Hilfe lässt auf sich warten.  © RND

Europa scheitert am Egoismus

Hätten diese Menschen eine Naturkatastrophe überlebt, Europa wäre mit Helfern und Hilfsgütern längst vor Ort. Aber weil es sich “nur” um Migranten handelt, zögern viele Politiker. Sie fürchten den “Pull-Effekt”, den Anreiz für weitere Schutzsuchende, sich auf die Reise nach Europa zu machen. In der deutschen Bundesregierung ist nun wieder die Warnung vor “Alleingängen” zu hören, es ertönt der Ruf nach einer “europäischen Lösung”. Aber die lässt seit fünf Jahren auf sich warten. Sie scheitert bisher an nationalen Egoismen und rassistischen Reflexen, nicht nur in einigen osteuropäischen Ländern.

EU muss Migrationsreform endlich durchsetzen

Anzeige

Vorrangig geht es jetzt um schnelle humanitäre Hilfe für die Obdachlosen. Aber dabei darf es nicht bleiben. Die EU muss endlich die immer wieder verschleppte Reform der Migrationspolitik umsetzen. Offensichtlich nicht schutzbedürftige Migranten müssen zeitnah in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden. Jene anderen, die erkennbar Anspruch auf Asyl haben, sollten zur zügigen Bearbeitung ihrer Anträge nach einem festen Schlüssel auf die EU-Staaten verteilt werden. Um die Blockade der Aufnahmeverweigerer im Osten zu brechen, könnten die übrigen Länder eine Koalition der Willigen bilden. Die Familien, die nun auf Lesbos in den Feldern und auf den Landstraßen schlafen, können nicht länger warten. Europa hat die Pflicht zu handeln.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen