Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mörder von Nemzow zu 20 Jahren Haft verurteilt

Die Angeklagten Temirlan E., Shadid G., Anzor G. und Khamzat B. stehen in Moskau vor Gericht.

Moskau. Im Mordfall des russischen Oppositionellen Boris Nemzow hat ein Moskauer Gericht den Todesschützen zu 20 Jahren Straflager verurteilt. Vier Komplizen erhielten Haftstrafen zwischen 11 und 19 Jahren, wie die Agentur Tass am Donnerstag meldete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zudem belegte der Richter Juri Schitnikow die fünf Angeklagten aus dem russischen Nordkaukasus demnach mit Geldstrafen von jeweils 100 000 Rubel (knapp 1500 Euro). Die Staatsanwaltschaft hatte für den Todesschützen lebenslange Haft beantragt, für die Mitangeklagten 17 bis 23 Jahre. Nemzow war im Februar 2015 in Moskau unweit des Kremls erschossen worden.

Boris Nemzow war im Februar 2015 in Moskau unweit des Kremls erschossen worden. Die Verteidigung hält die Schuld der Männer für nicht erwiesen und verlangt einen Freispruch oder eine Neuauflage des Prozesses. Die Familie des Getöteten wie die kritische Presse in Russland werfen den Behörden vor, dass der mutmaßliche politische Hintergrund des Auftragsmordes nicht aufgeklärt worden sei.

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.