Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wegen Aufnahme von Kriegs-Flüchtlingen

Roth verspricht Moldau Unterstützung: „Die Hilfe wird nicht vergessen“

Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien, wird in Chisinau von ihrem Amtskollegen Sergiu Prodan empfangen.

Chisinau. Kulturstaatsministerin Claudia Roth hat die Rolle der Republik Moldau bei der Hilfe für ukrainische Flüchtlinge betont. Diese Unterstützung werde nicht vergessen, sagte Roth am Mittwoch in der Hauptstadt Chisinau, wo die Grünen-Politikerin eine Ausstellung zu 30 Jahren deutsch-moldawischer Beziehungen eröffnete. Das Nachbarland der Ukraine mit etwa drei Millionen Einwohnern hat seit Beginn des russischen Angriffskrieges etwa eine halbe Millionen Flüchtlinge zeitweise oder längerfristig aufgenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Hilfe wird nicht vergessen“, betonte Roth. Deutschland werde die Republik Moldau weiter bei der sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung unterstützen. In Chisinau traf Roth mit ihrem moldawischen Amtskollegen Sergiu Prodan zusammen. Beide verbindet eine kulturelle Vergangenheit. Während Roth früher an Theatern und als Managerin der Rockband Ton, Steine, Scherben tätig war, wirkte Prodan als Regisseur. Sein Film „Das Prokrustesbett“ lief 2001 im Programm der Berlinale Filmfestspiele.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor war Roth als erstes Kabinettsmitglied seit Beginn des russischen Angriffskrieges für zwei Tage in der strategisch wichtigen ukrainischen Stadt Odessa zu Gast. Dabei standen die Auswirkungen des Krieges auf die Kulturmetropole im Mittelpunkt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.