• Startseite
  • Politik
  • Mit Frau auf Auslandsreise: Entwicklungsminister Müller weist Kritik zurück

Mit Frau auf Auslandsreise: Entwicklungsminister Müller weist Kritik zurück

  • Entwicklungshilfeminister Gerd Müller steht in der Kritik, weil seine Ehefrau ihn auf Dienstreisen begleitet hat.
  • Nun wehrt sich der CSU-Politiker:
  • Alles sei den Regeln entsprechend abgerechnet worden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das Entwicklungsministerium hat Kritik an der Begleitung von Minister Gerd Müller (CSU) durch seine Ehefrau bei Auslandsreisen zurückgewiesen. „Es ist richtig, dass der Minister auf seinen Reisen nach Afrika und in Krisen- und Flüchtlingsgebieten von seiner Ehefrau begleitet wurde, was Regierungsmitgliedern möglich ist“, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Die „Bild am Sonntag“ hatte berichtet, dass Müller in der Kritik stehe, weil er seine Ehefrau in Regierungsmaschinen bei Auslandsreisen mitgenommen, aber Oppositionspolitikern die Mitreisen verwehrte habe. Zudem sei unklar, wie viel seine Frau für die Reisen gezahlt habe.

Der Ministeriumssprecher sagte, Müller sei in dieser Legislaturperiode fünf Mal von seiner Ehefrau in der Regierungsmaschine und vier Mal auf eigene Kosten per Linienflug begleitet worden. Alle anfallenden Kosten zum Beispiel für Visa, Hotel und Verpflegung sowie die anteiligen Flugkosten bei der Flugbereitschaft seien nach dem Höchstsatz von 100 Prozent beglichen worden.

„Die Begleitung der Ehefrau hatte keinen Einfluss auf die Möglichkeit der Mitreise von Fachpolitikern“, betonte der Sprecher. An den Reisen nähmen regelmäßig Journalisten und Fachexperten teil. Auch mehrere Abgeordnete aus Oppositionsfraktionen hätten den Minister begleitet.

Christoph Hoffmann, entwicklungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, sagte dagegen der „Bild am Sonntag“: „In der gesamten Legislaturperiode gab es nicht eine Einladung. Mehrfach habe ich das angesprochen.“ Auch der entwicklungspolitische Sprecher der Grünen, Uwe Kekeritz, habe Müller seit 2014 kein einziges Mal begleiten dürfen, berichtete die Zeitung. Der entwicklungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Sascha Raabe, sei bei einer Afrikareise im Februar 2020 kurzfristig wieder ausgeladen worden, da es wegen Müllers Ehefrau keinen Platz mehr in der Regierungsmaschine gegeben habe.

Laut „Bild am Sonntag“ ist Müller der einzige Minister aus dem Bundeskabinett, der die Möglichkeit nutzt, seine Frau auf Dienstreisen mitzunehmen. Als Grund hierfür hieß es aus dem Ministerium gegenüber dem RND, dass die Begleitung von Politikern durch ihre Partnerin in afrikanischen Staaten als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung gelte.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen