• Startseite
  • Politik
  • Mit einem Pappkarton: Johnson-Berater Cummings verlässt die Downing Street

Mit einem Pappkarton: Johnson-Berater Cummings verlässt die Downing Street

  • Großbritanniens Premier Boris Johnson verliert seine Vertrauten.
  • Nun hat auch sein einflussreicher Regierungsberater Dominic Cummings seine Sachen gepackt und die Downing Street verlassen.
  • Am Mittwoch hatte der Kommunikationschef Lee Cain gekündigt.
Anzeige
Anzeige

London. Der einflussreiche britische Regierungsberater Dominic Cummings hat mit einem großen Pappkarton in den Händen die Downing Street verlassen. Der 48-jährige Berater von Premier Boris Johnson verließ am frühen Abend schwer bepackt den britischen Regierungssitz in London, wie auf Fotos und Videos zu sehen ist. Er werde seinen Posten mit sofortiger Wirkung verlassen, berichtete die BBC.

Mehrere Medien berichteten unter Berufung auf ungenannte Quellen, Cummings werde noch bis Mitte Dezember weiter für die Regierung tätig sein - so ein Tweet von BBC-Reporterin Laura Kuenssberg, allerdings nur noch von zuhause an einzelnen Projekten.

Anzeige

Cummings selbst hatte seinen Rückzug aus der Downing Street am Freitag zunächst nur indirekt bestätigt - und auf einen seiner früheren Blogbeiträge verwiesen. Seine im Januar auf dem Blog erklärte Position habe sich nicht geändert, sagte er der BBC. In dem Beitrag hatte Cummings geschrieben, er hoffe, sich bis Ende 2020 „weitgehend überflüssig“ zu machen.

Machtkampf unter den Tories

Hinter den Kulissen der Londoner Regierungszentrale tobte in den vergangenen Tagen ein erbitterter Machtkampf zwischen verschiedenen Lagern. Cummings galt als Strippenzieher im Regierungssitz. Er gehörte zu den mächtigen Brexiteers, die seit geraumer Zeit den Ton in der Downing Street angaben.

Am Mittwoch hatte bereits der enge Cummings-Vertraute und Kommunikationschef Lee Cain gekündigt, nachdem eine diskutierte Beförderung auf heftigen Gegenwind gestoßen war. Den Berichten zufolge verließ auch Cain die Downing Street am Freitag mit sofortiger Wirkung - statt erst zum Ende des Jahres.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen