Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nicht ausreichend gegen Täter vorgegangen?

Missbrauchsskandal: Klage gegen emeritierten Papst Benedikt eingereicht

Der emeritierte Papst Benedikt XVI gibt ein Interview. (Archivbild)

München. Am Landgericht Traunstein ist laut einer Recherche von Correctiv, der Wochenzeitung „Die Zeit“ und des Bayerischen Rundfunks (BR) Klage gegen den emeritierten Papst Benedikt XVI. eingereicht worden. Demnach muss sich der 95-Jährige womöglich vor einem weltlichen Gericht wegen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche mitverantworten, meldete der BR am Mittwoch. Eingereicht habe die Klage der Anwalt eines Missbrauchsopfers aus Bayern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Klage richte sich gegen den Priester Peter H., der auch im Missbrauchsgutachten des Erzbistums München und Freising vom Januar 2022 eine zentrale Rolle spielt, sowie mehrere Verantwortliche der katholischen Kirche, darunter Kardinal Friedrich Wetter, der Münchner Generalvikar Christoph Klingan und der ehemalige Papst Benedikt XVI. In den 1990er Jahren soll Peter H. in der Erzdiözese München mehrere Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben, unter ihnen auch den Kläger.

Chancen der Klage sind unklar

Ob der emeritierte Papst und früherer Münchner Erzbischof Joseph Ratzinger für die Übergriffe belangt werden kann, ist umstritten. Experten räumen der Klage dem Medienbericht zufolge Chancen ein, wenn die Kirche darauf verzichtet, sich auf Verjährung zu berufen, wie sie es bereits in den innerkirchlichen Verfahren getan hatte. Der frühere Münchner Erzbischof Kardinal Wetter habe angekündigt, keinen Antrag auf Verjährung stellen zu wollen, hieß es. Das Erzbistum München und Freising habe sich zu den Recherchen nicht offiziell äußern wollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Münchner Kanzlei WSW hatte im Januar ein im Auftrag des Erzbistums München und Freising erstelltes Gutachten vorgestellt. Demnach gibt es in der Zeit zwischen 1945 und 2019 Hinweise auf mindestens 497 Betroffene sexualisierter Gewalt im Erzbistum. Dem emeritierten Papst Benedikt XVI. wird vorgeworfen, als Münchner Erzbischof Joseph Ratzinger (1977-1982) in vier Fällen nicht ausreichend gegen Missbrauchstäter vorgegangen zu sein.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.