• Startseite
  • Politik
  • Missbrauch: Bischof Bätzing spricht von „Desaster“ im Erzbistum Köln

Missbrauch: Bischof Bätzing spricht von „Desaster“ im Erzbistum Köln

  • Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, kritisiert die schleppende Missbrauchsaufklärung im Kölner Erzbistum.
  • Er bezeichnete sie in einem TV-Interview sogar als „Desaster“.
  • Das Krisenmanagement sei schlecht gewesen - „und es ist weiterhin schlecht“.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hat die schleppende Missbrauchsaufklärung im Kölner Erzbistum als „Desaster“ bezeichnet. Das Krisenmanagement sei schlecht gewesen. „Und es ist weiterhin schlecht“, sagte Bätzing am Mittwoch im „Morgenmagazin“ des ZDF.

Video
Köln: Aufklärung von Missbrauch in der katholischen Kirche gefordert
1:55 min
Zahlreiche Missbrauchsopfer von kirchlichen Würdenträger haben am Mittwoch vor dem Kölner Dom protestiert. Sie fordern eine Aufklärung der Vorfälle.  © Reuters

Der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki steht seit Monaten in der Kritik, weil er ein Gutachten zu Missbrauch durch Kleriker im Erzbistum beharrlich unter Verschluss hält und stattdessen ein neues Gutachten in Auftrag gegeben hat, das am 18. März vorgestellt werden soll. Woelki wurde seither mehrfach öffentlich zum Rücktritt aufgefordert. Zuletzt gestand er Fehler im Umgang mit der Veröffentlichung ein.

Anzeige

Der Limburger Bischof Bätzing sagte am Rande der Frühjahrs-Vollversammlung der Bischofskonferenz dem ZDF, er müsse das Verhalten Woelkis tolerieren, weil er keine Möglichkeiten zum Eingreifen in Köln habe.

Kardinal Woelki hat sich anders entschieden

„Bewirken kann ich nur etwas, wenn ich mit dem Kardinal spreche“, sagte Bätzing. Woelki wisse, dass er der Meinung sei, dass man das Gutachten hätte veröffentlichen und die juristische Debatte darüber öffentlich führen können.

Der Kardinal habe sich anders entschieden. „Aber ich glaube ihm, dass er wirklich Aufklärung will“, sagte der Bischofskonferenzvorsitzende. Woelki führt „methodische Mängel“ in dem ersten Gutachten als Begründung dafür an, dass er es nicht veröffentlichen will.

„Ich glaube, wir müssen jetzt warten bis zum 18. März. Es bleibt nichts anderes“, sagte Bätzing. In anderen Bistümern sei transparente Aufklärung gelungen, sagte der Bischof und nannte als Beispiele München, Aachen, Limburg und Berlin.

Das verspreche Kardinal Woelki auch für die Vorlage des zweiten Gutachtens. „Jetzt schauen wir alle darauf und erwarten es auch“, sagte Bätzing.

RND/cle/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen