Merkel bittet Putin um Hilfe: Vorgehen von Belarus unmenschlich und vollkommen inakzeptabel

  • An der Grenze zu Polen halten sich aktuell bis zu 4000 Migranten auf, die in die EU wollen.
  • Kanzlerin Angela Merkel hat dazu mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert und ihn um Hilfe gebeten.
  • Die Instrumentalisierung von Migranten sei unmenschlich und inakzeptabel.
2:43 min
Tausende von Menschen sind in dieser Woche an die polnisch-belarussische Grenze gekommen. Einigen von ihnen gelang der Grenzübertritt. Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, erwägt die Finanzierung "physischer Infrastruktur".  © Reuters
Anzeige
Anzeige

Bundeskanzlerin Merkel hat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zur aktuellen Lage in der Grenzregion zwischen Polen und Belarus telefoniert. Darüber informierte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. Die Kanzlerin habe unterstrichen, dass die Instrumentalisierung von Migranten gegen die Europäische Union durch das belarussische Regime unmenschlich und vollkommen inakzeptabel sei und bat den russischen Präsidenten, auf das Regime in Minsk einzuwirken.

Bis zu 4000 Migranten im Grenzgebiet

Am Montag waren polnischen Angaben zufolge Tausende Menschen – viele aus Krisengebieten wie Afghanistan und Irak – von belarussischer Seite aus in Richtung polnischer Grenze gelaufen. Größere Gruppen versuchten, die Zaunanlage zu durchbrechen. Laut polnischen Behörden hielten sich 3000 bis 4000 Migranten im Grenzgebiet auf.

Video
Mehrere Migranten durchbrechen Grenze von Belarus nach Polen
1:01 min
Mehreren Dutzend Migranten ist es gelungen, die Grenze von Belarus nach Polen zu durchbrechen. Einige von ihnen seien nach Belarus zurückgebracht worden.  © dpa
Anzeige

Die polnische Regierung und die EU werfen dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen. Ein Großteil der Migranten und Flüchtlinge will nach Deutschland. Lukaschenko hatte angekündigt, die Menschen auf ihrem Weg nach Europa nicht länger aufzuhalten – als Reaktion auf westliche Sanktionen gegen Belarus.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen