Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Steigende Mieten: Forderung nach Mietenstopp

Caren Lay (Die Linke.)

Caren Lay (Die Linke) fordert angesichts der immer weiter in die Höhe steigenden Mieten einen Mietenstopp.

Berlin. Angesichts unaufhörlich steigender Mieten in vielen Großstädten fordert die Wohnungspolitikerin der Linken, Caren Lay, einen Mietenstopp. „Zehntausende Menschen können ihre Mieten nicht mehr zahlen oder müssen einen immer höheren Anteil ihres Einkommens für die Miete aufwenden. Mit dieser Rally am Wohnungsmarkt muss endlich Schluss sein“, sagte die Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lay fragte bei der Bundesregierung die Entwicklung der Angebotsmieten in elf ausgewählten Städten ab. Demnach stiegen die Preise bei Erst- und Wiedervermietung in Berlin von 2015 bis 2021 um rund 43,5 Prozent. Auch in kleineren Städten wie Heidelberg (plus 40,5 Prozent), Osnabrück (plus 35,6 Prozent) oder Bielefeld (plus 34,8 Prozent) zogen sie deutlich an. Insgesamt ergaben sich in den ausgewählten Städten Mietsteigerungen von 3,6 bis 6,2 Prozent pro Jahr - es waren allerdings keine Städte in Ostdeutschland dabei, wo der Mietmarkt häufig weniger eng ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Zahlen zeigten dennoch, welches Ausmaß die Mietenkrise vielerorts inzwischen angenommen habe, sagte Lay. „Die Ampel muss im Mietrecht konsequent eingreifen“, forderte sie. Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Absenkung der Kappungsgrenze für Mietsteigerungen reiche nicht aus. „Angesichts der dramatischen Lage auf dem Wohnungsmarkt ist die Einführung eines Mietenstopps dringend erforderlich.“ In Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt müsse es darüber hinaus noch Mietobergrenzen und Mietsenkungen geben. Bundesweit könnten laut Lay so knapp 1,7 Millionen Haushalte entlastet werden.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.