• Startseite
  • Politik
  • MH17-Abschuss: Gericht präsentiert Teile einer Luftabwehrrakete

Abschuss von MH17: Gericht präsentiert Teile einer Luftabwehrrakete

  • Am zweiten Tag des Prozesses um den Abschuss des Passagierflugs MH17 hat das Gericht erste Beweismittel präsentiert.
  • Am Absturzort gefundene Trümmerteile stammten wohl von einer russischen Luftabwehrrakete.
  • Tausende kleine Metallteilchen der Rakete sollen die Maschine und deren Insassen durchbohrt haben.
Anzeige
Anzeige

Amsterdam. Im Strafverfahren um den Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine hat das Gericht Beweise zur wahrscheinlichen Tatwaffe vorgelegt.

Einige sichergestellte Trümmer stammten von einer Luftabwehrrakete des russischen Typs Buk, wie das Gericht am Dienstag in Amsterdam mitteilte. Die Anklage geht davon aus, dass die Boeing der Malaysia Airlines im Juli 2014 mit einer solchen Rakete über umkämpftem Gebiet abgeschossen wurde. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet.

Die vier Angeklagten - drei Russen und ein Ukrainer - sollen nach Darstellung der Anklage hohe Funktionen bei den pro-russischen Rebellen gehabt haben und für den Abschuss der Maschine verantwortlich sein.

Keiner der Angeklagten nimmt am Prozess teil

Anzeige

Das Hauptverfahren hatte am Montag begonnen. Keiner der Angeklagten ist bei dem Prozess. Mit einem Urteil wird nicht vor Ende des Jahres gerechnet. Da die meisten Opfer aus den Niederlanden kamen, findet dort auch der Prozess statt.

Insgesamt neun Teile einer Buk-Rakete wurden an der Absturzstelle sichergestellt, wie aus dem Prozess-Dossier hervorgeht. Zusätzlich waren in den Körpern der Piloten, in Gepäckstücken und im Flugzeugwrack kleinste Metallteile gefunden worden. Dem Gericht liegen zudem mehrere Gutachten vor, die diese einer Buk-Rakete zuordnen.

Anzeige

Die Maschine war am 17. Juli 2014 um 16.20 Uhr abgestürzt. Kurz zuvor soll der Anklage zufolge die Rakete vor dem Cockpit explodiert sein. Tausende Metallteilchen hätten sich dann wie Projektile in die Maschine gebohrt. Das Gericht zeigte Fotos von dem Wrack, das aus Trümmerstücken rekonstruiert wurde. Darauf sind tausende Einschlaglöcher zu sehen, der größte Schaden befindet sich an der linken Seite des Cockpits.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen