Mexiko: Wieder indigener Aktivist ermordet

  • In Mexiko ist die Leiche eines indigenen Umweltaktivsiten gefunden worden.
  • Der 57-jährige Tomás Rojo Valencia hatte sich gegen den Bau einer Wasserleitung eingesetzt.
  • Am selben Tag wurde ein Journalist im Norden Mexikos erstochen aufgefunden.
Anzeige
Anzeige

Oaxaca de Juárez, Hermosillo. In Mexiko ist erneut ein indigener Aktivist ermordet worden. Die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Sonora bestätigte am Dienstag (Ortszeit), dass ein am Vortag gefundener Toter durch eine DNA-Untersuchung als Tomás Rojo Valencia von der Bevölkerungsgruppe der Yaqui identifiziert wurde.

Die Tochter Valencias, Pamela Samatra, hatte vor einem Monat das Verschwinden ihres Vaters angezeigt. Die sterblichen Überreste wurden in einem geheimen Grab nahe der Stadt Vicam entdeckt. Die Leiche zeigte Spuren von Gewalt.

Opfer kämpfte gegen eine Wasserleitung

Anzeige

Rojo Valencia war ein Sprecher der Yaquis, die im Norden Mexikos beheimatet sind. Der 57-Jährige kämpfte unter anderem gegen eine Wasserleitung, durch die große Mengen Wasser aus der Region in die Landeshauptstadt Hermosillo gepumpt werden. Die Yaquis sprechen von einer Überausbeutung und befürchten, dass durch die Anlage das Überleben in ihrer Heimat gefährdet ist.

Anzeige

In den vergangenen Wochen waren zwei weitere Yaqui-Aktivisten ermordet worden, eine Frau wird seit dem 17. Juni vermisst. Das Staatliche Institut der Indigenen Völker (INPI) verurteilte die Tat.

Journalist wurde erstochen aufgefunden

Anzeige

Im nordmexikanischen Ciudad Acuña ist zudem ein Journalist erstochen aufgefunden worden. Saul Tijerina Rentería sei als vermisst gemeldet worden, nachdem er am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) seine Arbeitsstelle in einem Montagebetrieb verlassen habe, berichtete die Zeitung „La Voz de Coahuila“, für die er unter anderem arbeitete.

Journalisten in ländlichen Regionen Mexikos verdienen oft so wenig Geld, dass viele Nebenjobs haben. Später sei seine Leiche im Kofferraum eines Wagens entdeckt worden. Zwei Verdächtige seien mit einem Messer erwischt worden und festgenommen worden, zitierte „La Voz“ die Polizei.

Tijerina Rentería ist bereits der vierte Journalist, der im laufenden Jahr in Mexiko getötet wurde.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mexiko ist für Aktivisten gefährlich

Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Umweltschützer und Menschenrechtler. Nach Angaben des Umweltzentrums Cemda wurden 2020 insgesamt 18 Menschen umgebracht, die sich gegen die Zerstörung der Umwelt eingesetzt hatten.

Anzeige

In den Jahren 2019 und 2020 starben nach Angaben des Menschenrechtsnetzwerkes Red TDT 45 Menschenrechtler eines gewaltsamen Todes.

RND/epd/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen