• Startseite
  • Politik
  • Merkel: Wiedervereinigung dauert „eher ein halbes Jahrhundert“

Merkel: Wiedervereinigung dauert „eher ein halbes Jahrhundert“

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einem Interview die Schwierigkeiten der Wiedervereinigung betont.
  • Und dass es noch einige Zeit dauern könnte, bis diese vollständig überwunden sind.
  • Dabei hatte sie einst die Hoffnung, dass alles schneller gehe.
Anzeige
Anzeige

München. 30 Jahre nach dem Fall der Mauer hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Wiedervereinigung weiterhin für unvollendet. „Bei manchem, von dem man gedacht hat, dass es sich zwischen Ost und West angleichen würde, sieht man heute, dass es doch eher ein halbes Jahrhundert oder länger dauert“, sagte Merkel der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). „Nach zehn oder 20 Jahren hatte man die Hoffnung, dass es schneller geht. Aber 30 Jahre haben schon etwas fast Endgültiges.“

Merkel zufolge wird der 30. Jahrestag des Mauerfalls intensiver debattiert als frühere Jubiläen. Dies hänge vielleicht auch damit zusammen, dass nationalistische und protektionistische Tendenzen weltweit zugenommen hätten – „so dass wieder mehr aus dem nationalen Blickwinkel diskutiert wird“. Dabei richte sich der Blick auch wieder verstärkt auf die Unterschiede, die es zwischen den alten und den neuen Bundesländern gebe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Mauerfall: Für diese Menschen hat sich einiges geändert
2:45 min
Zum 30. Jahrestag der Maueröffnung werden alte Bilder rausgesucht und vier ehemalige DDR-Bürger erzählen von ihren Erfahrungen.  © dpa

Die aus Ostdeutschland stammende Kanzlerin beschrieb in dem Interview die Herausforderungen, vor denen die DDR-Bürger nach dem Fall der Mauer am 9. November 1989 standen. Sie selbst habe damals „einfach kein Lebensgefühl für die Freiheit“ gehabt. „Sie muss eingeübt werden“, betonte Merkel und fügte hinzu: „Das Leben in der DDR war manchmal auf eine bestimmte Art fast bequem, weil man manche Dinge einfach gar nicht beeinflussen konnte."

Merkel verriet auch, dass sie eine spezielle Verbindung zur einzigen aus Ostdeutschland stammenden Ministerin, Franziska Giffey (SPD), besitzt: „Manchmal gibt es mit Frau Giffey so witzige Momente. Dann fällt ein Wort und wir müssen beide lachen.“ Zum Beispiel, wenn der Satz „Es entwickelt sich“ fällt. Er stammt aus einem bitterbösen Sketch von Michail Sotschtschenko: „Die Kuh im Propeller“, den in der DDR jeder kannte.

Anzeige

RND/epd