Merkel mimt die Klimakanzlerin, ist aber keine

  • Bei ihrem kurzem Auftritt auf dem UN-Klimagipfel hat Angela Merkel dafür geworben, den Klimaforschern Gehör zu schenken.
  • Zu Hause in Deutschland hat ihre Regierung ein dürftiges Klimapaket vorgelegt.
  • Das passt nicht zusammen, kommentiert Tobias Peter.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin/New York. Es sind Schüler, die mit ihren „Fridays for Future“-Demonstrationen in vielen Ländern in den vergangenen Monaten Druck auf die Politik gemacht haben, sich in Sachen Kampf gegen den Klimawandel mehr und schneller zu bewegen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erinnert mit ihrem Auftritt auf dem UN-Klimagipfel ein wenig an eine Schülerin: allerdings nicht an eine wirklich engagierte. Vielmehr ist Merkel vor den Vertretern der anderen Länder wie bei einem Referat aufgetreten, bei dem zwar die inhaltliche Substanz eher dürftig ist, sie sich aber als fleißig verkauft.

Der Weckruf, die Jugend und die Bundesregierung

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört“, hat die Kanzlerin in New York behauptet. Da stellt sich die Frage, warum sich die demonstrierenden jungen Menschen in ihrem eigenen Land von der Regierungschefin so gar nicht erhört fühlen. Die Kanzlerin mag in ihrer kurzen Ansprache manch Richtiges gesagt haben: vom Appell, dem Rat der Wissenschaft zu folgen, bis hin zur Erkenntnis, dass die Industriestaaten die Verursacher und die Entwicklungsländer die Leidtragenden des Klimawandels sind.

Video
Greta Thunberg bei UN-Klimagipfel: "Wie konntet ihr es wagen"
1:10 min
Greta Thunberg hat vor den UN eine emotionale Rede gehalten. An die Mächtigen appeliert sie mit deutlichen Worten.  © Reuters

Doch das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Regierung von Angela Merkel sich nicht dazu durchringen konnte, im Kampf gegen den Klimawandel ein neues Tempo aufzunehmen. Das Klimapaket der großen Koalition ist zu zaghaft, als dass Deutschland für andere Länder ein überzeugendes Vorbild abgeben könnte. Die große Koalition verschließt sich zwar nicht der Notwendigkeit einer CO2-Bepreisung. Doch sie setzt den Einstiegspreis viel zu niedrig an. Damit versäumt Merkel zu Hause das, was sie auf internationaler Bühne einfordert: Sie nimmt die Empfehlungen der Forscher nicht ernst genug.

Merkel hat auf dem UN-Gipfel die Rolle der Klimakanzlerin ordentlich gespielt. Sie ist nur keine.

Anzeige

In der Grafik sehen Sie den Klimagasausstoß nach Ländern: