• Startseite
  • Politik
  • Merkel im Bundestag: „Die notwendige Trendumkehr ist gelungen“

Merkel im Bundestag: „Die notwendige Trendumkehr ist gelungen“

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt sich im Bundestag zu den neuen Corona-Beschlüssen.
  • Am Morgen nach der Verlängerung des Lockdowns sagt sie, dass die notwendige Trendumkehr der ansteigenden Corona-Zahlen gelungen ist.
  • Doch sie warnt auch vor der „großen Gefahr“ der Mutationen.
|
Anzeige
Anzeige

Ein Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel erklärt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag: Am Morgen nach den neuen Corona-Beschlüssen sagt sie, dass die notwendige Trendumkehr gelungen ist. Doch die „große Gefahr“ seien die „Mutationen des Virus“. Merkel warnt: „Sie sind inzwischen auch in Deutschland angekommen. Am häufigsten kommt bei uns die englische Variante vor. Trotz sinkender Inzidenzen müssen wir wissen, dass sich darunter eine neue Virusvariante aufbaut.“

„Die Trauer um die Verstorbenen steht immer im Raum“

In ihrer Regierungserklärung bedankt sich Merkel außerdem bei den Krankenhaus­mitarbeitern, die täglich gegen das Coronavirus kämpfen: „Wir können unseren Ärzten und Pflegern gar nicht genug für ihren Einsatz danken.“ Auch der mehr als 60.000 Corona-Toten gedenkt sie in ihrer Rede. „Die Verstorben sind unsere Mütter und Väter. Die Trauer um sie steht immer im Raum“, sagt die Bundeskanzlerin.

Anzeige

Verlängerung des Lockdowns

Anzeige

Am Mittwoch einigten sich die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten mit dem Bund auf eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März. Friseure dürfen allerdings schon ab dem 1. März öffnen, da vor allem ältere Menschen auf das Haareschneiden und -waschen angewiesen sind. Sobald eine „stabile“ Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen erreicht ist, sollen weitere Öffnungen folgen. Über die Öffnungen der Schulen und Kitas entscheiden die Länder hingegen selbst – der Bereich der Betreuungs- und Bildungs­einrichtungen hat Priorität, hieß es.

Anzeige
Video
Bund und Länder verlängern Lockdown bis 7. März
3:00 min
Die Wiedereröffnung von Schulen und Kitas bleibt nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel Sache der Länder.  © Reuters

Was die Impfstrategie angeht, versicherte Merkel, dass alle Bürgerinnen und Bürger bis Ende des Sommers ein Impfangebot bekommen werden. Am 3. März wollen Bund und Länder erneut über die Corona-Beschlüsse beraten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen