Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kontroverse Ausschnitte zu Nationalistenführer

Ohne Begründung: Tiktok hebt Sperre von Melnyk-Interview wieder auf

Der ukrainische Botschafter Andreij Melnyk (Archivbild)

Die kontroversen Ausschnitte eines Interviews mit dem ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk sind wieder auf Tiktok abrufbar. „Update: TikTok hat die Sperre des Melnyk Videos zurückgenommen. Erneut: ohne Begründung“, schrieb Melnyks Interviewpartner Tilo Jung am Dienstagabend auf Twitter. Das Videoportal hatte nach der Sperre lediglich angegeben, dass bei den hochgeladenen Clips ein „Verstoß gegen die Community-Richtlinien“ vorliege.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei nicht weniger als eine „Zensur von Journalismus“, hieß es noch am Montag auf dem Twitter-Profil des Online-Interview-Formats „Jung und Naiv“. Zuvor hatte die Social-Media-Plattform Tiktok einen Ausschnitt eines Interviews gesperrt, in dem der ukrainische Botschafter im Gespräch mit dem Journalisten und Podcaster Jung umstrittene Aussagen getätigt hatte.

Umstrittene Aussage von Melnyk

Unter anderem hatte Melnyk den früheren Nationalistenführer Stepan Bandera verteidigt und behauptet, dieser sei „kein Massenmörder von Juden“ gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach Veröffentlichung des Interviews hatte sich unter anderem das ukrainische Außenministerium von Melnyks Äußerungen distanziert.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, nannte die Aussagen des 46-Jährigen „problematisch“. Zuletzt wurde Medienberichten zufolge bekannt, dass Melnyk in die Ukraine zurückkehren und in Kiew einen Posten im Außenministerium übernehmen soll.

RND/Teleschau

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen