• Startseite
  • Politik
  • Mehr als 750.000 Betriebe in Kurzarbeit - Was bedeuten die gigantischen Zahlen?

Millionen in Kurzarbeit: Was bedeuten die gigantischen Zahlen?

  • Es sind Zahlen, die Angst machen: Mehr als 750.000 Betriebe haben Kurzarbeit angemeldet – für 10,1 Millionen Menschen.
  • Das zeigt, wie gravierend der wirtschaftliche Absturz durch die Corona-Krise ist, kommentiert Tobias Peter.
  • Er hat aber auch keinen Zweifel: Es ist – trotz aller Kosten – richtig, beim Management der Krise auf die Kurzarbeit zu setzen.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Es ist eine gigantische Zahl, die Angst macht. Für 10,1 Millionen Menschen haben die Betriebe in Deutschland Kurzarbeit angemeldet. Erfahrene Haushälter weisen zwar darauf hin, dass nicht jeder, für den Kurzarbeit angemeldet wird, am Ende tatsächlich in Kurzarbeit geht, aber dennoch ist klar: Diese Zahl liegt weit über dem, was Volkswirte bislang prognostiziert haben. Zugleich ist die Arbeitslosenzahl innerhalb eines Monats um 0,7 Prozentpunkte auf 5,8 Prozent angestiegen. Die Corona-Krise versetzt unserer Wirtschaft substanzielle Hiebe.

Video
RND-Videoschalte: “GroKo mal ganz konstruktiv”
9:31 min
Die RND-Hauptstadtkorrespondenten Marina Kormbaki und Tobias Peter analysieren das jüngste Corona-Hilfspaket der großen Koalition.  © RND

War es also ein politischer Fehler, für das Management der Krise auf Kurzarbeit als zentrales Instrument zu setzen? Hätte man zumindest auf die gestaffelte Anhebung des Kurzarbeitergeldes für diejenigen, die für längere Zeit in diese Situation geraten, verzichten müssen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kurzarbeit sichert Arbeitsplätze

Nein. Kurzarbeit sichert Arbeitsplätze, die sonst in der Krise verloren gehen würden. Solche Arbeitslosigkeit verursacht aber gesellschaftlich weit höhere Kosten als das Kurzarbeitergeld. Niemand wirft seinen Erste-Hilfe-Kasten in genau dem Augenblick weg, in dem er das erste Mal Zeuge eines Unfalls wird. Betriebe können mithilfe der Kurzarbeit ihre Fachkräfte im Unternehmen halten. Das ist auch für die Zukunft wichtig. Würde irgendjemand mit den Vereinigten Staaten tauschen wollen, in denen die Arbeitslosigkeit unaufhaltsam in die Höhe geschnellt ist?

Anzeige

Auch die gestaffelte Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ist trotz der zusätzlichen Kosten richtig. Erstens hilft sie Menschen, ihre Miete oder auch Kreditraten zu bezahlen. Niemand konnte damit planen, dass die Corona-Krise kommt und er in Kurzarbeit muss. Darüber hinaus stärkt das Kurzarbeitergeld auch die Nachfrage. Jeder Euro, der in der Krise ausgegeben wird, hilft, dass unsere Wirtschaft nicht noch tiefer abstürzt. Das ist jetzt entscheidend.

RND


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen