• Startseite
  • Politik
  • Markus Söder zur ersten Sondierung: „Jetzt ist Ampel klare Nummer 1″

Söder spricht von Vorentscheidung: „Jetzt ist Ampel klare Nummer eins″

  • CSU-Chef Markus Söder hat sich auf einer Pressekonferenz zur ersten Sondierungsrunde geäußert.
  • Zuletzt hatten die Grünen und die FDP bekannt gegeben, Koalitionsgespräche in Richtung eines Ampelbündnisses weiterzuführen.
  • „Es gibt keine Hängepartie mehr, jetzt ist Ampel die klare Nummer eins“ sagte Söder.
Anzeige
Anzeige

München. Auf einer Pressekonferenz hat sich CSU-Chef Markus Söder zu den aktuellen Sondierungsgesprächen geäußert. „Wir haben endlich Klarheit“, sagte Söder. De facto gebe es nun eine Absage an Jamaika. Söder bedauerte die Absage der FDP, da die Union ein sehr gutes Angebot gemacht habe. Gleichzeitig komme die Entscheidung nicht völlig überraschend.

„Es gibt keine Hängepartie mehr, jetzt ist Ampel die klare Nummer eins“, sagte Söder. Er sprach von einer „klaren Vorentscheidung“. „FDP und Grüne haben sich entschieden für diesen Weg der Ampel. Den müssen sie jetzt auch konsequent gehen.“ Söder betonte, dass er vor der Pressekonferenz mit CDU-Chef Armin Laschet telefoniert hätte.

Video
Söder: Ampelkoalition ist jetzt „die klare Nummer eins“
1:01 min
CSU-Chef Markus Söder sieht eine „de-facto-Absage“ einer sogenannten Jamaika-Koalition durch Grüne und FDP.  © dpa
Anzeige

Es gebe keine Parallelgespräche, Schattengesprächen erteilte der CSU-Chef eine Absage. Zwar zeigte sich Markus Söder deutlich enttäuscht, sagte aber auch dass die Union die Entscheidungen akzeptiere. Es müsse jetzt die Realität anerkannt werden. Man müsse sich damit vertraut machen, dass es sehr wahrscheinlich eine Regierung ohne die Union geben werde. Er sei nun gespannt, wie sich die Regierungsbildung fortführe.

Zu personellen Konsequenzen innerhalb der CDU nach dem schlechten Wahlergebnis wollte sich Söder derweil nicht äußern. Sollte die SPD scheitern, müsse neu über die Regierungsbildung „überlegt“ werden, so der bayrische Ministerpräsident.

Grüne wollen mit SPD und FDP weitersprechen

Nach dem Ende der ersten Sondierungsrunde hatten die Co-Vorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, eine erste Zwischenbilanz der Gespräche zur Regierungsbildung gezogen. Sie wollen „jetzt vertieft mit FDP und SPD weitersprechen“, sagte Annalena Baerbock. Man schlage der FDP vor, „in ein solches Dreiergespräch zu gehen“.

Anzeige
Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Auch FDP-Chef Christian Lindner kündigte Gespräche mit der SPD an, gleichzeitig schloss er eine Jamaika-Koalition auch nicht komplett aus.

RND/ag

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen