Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Erinnerung an Tschetschenien und Syien

Russische Invasion: Wird Mariupol wie die Städte Grosny oder Aleppo enden?

Zerstörte Gebäude in Mariupol

Zerstörte Gebäude in Mariupol

Der russische Luftangriff auf ein Kinder- und Entbindungskrankenhaus in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol ist der jüngste in einer Reihe von Angriffen, bei denen Wohnhäuser zerstört und Menschen in ihren Häusern oder bei der Ausübung ihrer Tätigkeit getötet wurden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vorwürfe der Kriegsverbrechen, die noch nicht bewiesen werden können, häufen sich; und der Internationale Strafgerichtshof hat eine Untersuchung eingeleitet. Russlands Bereitschaft zum Einsatz erheblicher Gewalt – Luftangriffe und Artilleriebeschuss in zivilen Gebieten – zieht bereits Vergleiche mit seinen Angriffen in Tschetschenien und Syrien nach sich.

+++ Alle Entwicklungen zum russischen Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Doch jeder Vergleich mit der Zerstörung in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny oder in Aleppo im Norden Syriens ist verfrüht. Die Invasion befindet sich in der dritten Woche. Militäranalysten sagen, dass Russland zwar seinen Einsatz von Luftstreitkräften ausgeweitet habe, seine Streitkräfte ihren Vorteil aus der Luft jedoch noch nicht voll ausgeschöpft hätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Luftangriff vom Mittwoch in Mariupol, bei dem mindestens drei Menschen – darunter ein Kind – getötet wurden, fragte sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj: „Was ist das für ein Land, die Russische Föderation, das Angst vor Krankenhäusern hat, Angst vor Entbindungskliniken, und sie zerstört?“ Der russische Außenminister Sergej Lawrow wies dies am Donnerstag als „erbärmliches Geschrei“ des Feindes zurück.

Es waren Bomben und Granaten, die während zweier Kriege zwischen 1994 und 2000 niedergingen und Grosny dem Erdboden gleichmachten. Anfang Dezember 1999 warfen russische Flugzeuge Flugblätter über der tschetschenischen Hauptstadt ab, mit einem einfachen Ultimatum an die Rebellenkämpfer und Zivilisten, die sich in der zerstörten Stadt verschanzt hatten: Verlasst die Stadt oder werdet vernichtet.

Die russischen Streitkräfte waren im September desselben Jahres in die abtrünnige Republik eingedrungen, nachdem tschetschenische Rebellenkämpfer in das benachbarte Dagestan vorgedrungen waren. Die Rebellen wurden auch für Bombenanschläge auf Wohnungen in russischen Städten verantwortlich gemacht, bei denen 300 Menschen ums Leben kamen.

Nationen bei EU-Gipfel uneinig: Scholz gegen schnellen EU-Beitritt der Ukraine

Je länger der Krieg Russlands gegen die Ukraine dauert, desto größer werden auch die Differenzen innerhalb der EU.

Grosny wurde wochenlang bombardiert und beschossen, um die verschanzten Rebellen zu vertreiben. Moskaus anfänglich optimistische Prognosen über einen schnellen Sieg – die an die Vorhersagen über eine schnelle Kapitulation der Ukraine erinnern – wurden revidiert, als die Kommandeure erkannten, dass ihnen ein längerer, härterer Krieg bevorstand.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Luftwaffe war die Waffe der Wahl. Die russische Armee scheute sich, Grosny zu stürmen, weil sie befürchtete, dass die Straßenkämpfe zu ähnlich schweren Verlusten führen würden, wie sie ihre Truppen im Krieg 1994 bis 1996 in der Stadt erlitten.

Die russische Luftwaffe hat auch Präsident Baschar al-Assad im syrischen Bürgerkrieg unterstützt. Sie verschonte die Zivilbevölkerung nicht. Im Jahr 2016, nach heftigen Luftangriffen russischer und syrischer Flugzeuge und jahrelangen Straßenkämpfen, wurde das erschütternde Ausmaß der Schäden in Aleppo deutlich. Zehntausende von Häusern waren unbewohnbar, die meisten Fabriken geplündert oder zerstört und alte Wahrzeichen in Schutt und Asche gelegt. Das Ausmaß der Verwüstung rief Vergleiche mit Grosny oder dem britischen Brandbombardement der deutschen Stadt Dresden im Zweiten Weltkrieg hervor.

Die Schäden in Aleppo und Grosny wurden von russischen Kampfflugzeugen über Jahre hinweg angerichtet. Die Angriffe waren unerbittlich; eine Taktik, um nicht in Straßenkämpfe verwickelt zu werden, und um die Verluste der Truppen zu begrenzen. Russlands Krieg gegen die Ukraine hat gerade erst begonnen. Es könnte noch Straßenkämpfe im Nahbereich geben.

„Es könnte wie im Mittelalter aussehen, wenn Städte belagert und bombardiert werden, mit außerordentlichem Elend, sehr brutalen Taktiken und wahllosem Beschuss durch die Russen“, sagte Douglas Lute, ein ehemaliger US-Botschafter bei der Nato, der Nachrichtenagentur AP.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken