• Startseite
  • Politik
  • Manuela Schwesig: Polizei verhindert Corona-Demo vor Wohnung der Ministerpräsidentin

Polizei verhindert Corona-Demo vor Wohnung von Manuela Schwesig

  • Am Montagabend wollten Demonstranten vor der Wohnung der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren.
  • Die Polizei leitete den Protestzug allerdings frühzeitig um.
  • Bereits vergangene Woche kam es zu einem Fackelmarsch vor dem Wohnhaus der sächsischen Gesundheitsministerin.
Anzeige
Anzeige

Am Montagabend verhinderte die Polizei in Schwerin, dass Corona-Demonstranten das Haus der Ministerpräsidentin Manuela Schwesig belagerten. Wie die „Ostsee-Zeitung“ unter Berufung auf die Schweriner Polizei berichtete, kamen am Abend 400 Menschen zusammen, um gegen die Corona-Politik der Landesregierung zu protestieren.

Dann sei der Zug „in Richtung der Wohnung der Ministerin gezogen“, so eine Sprecherin der Polizei. Aus Rufen der Menge schloss die Polizei, dass das Ziel tatsächlich Schwesigs Wohnung gewesen sei, und leiteten die Demonstranten um. Einige der Teilnehmer hätten Kerzen getragen, Fackeln habe die Polizei nicht gesehen.

Fackelzug in Sachsen

Am Freitag war es in Grimma zu einem Fackelzug vor dem Wohnhaus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping gekommen. Die Polizei Sachsen teilte bei Twitter mit, es handele sich um 30 Personen, die laut rufend mit Triller­pfeifen, Fackeln und Plakaten durch die Straßen zögen. Die Bundespolitik hatte die Aktion als Einschüchterungsversuch verurteilt.

Anzeige

Schwesig bedankte sich bei Twitter für die Unterstützung der Schweriner Polizei, die „konsequent gehandelt und diesen Zug gestoppt hat“. Außerdem erklärte die SPD-Politikerin, sie wolle ihre eingeschlagene Linie in der Corona-Pandemie weiter fortsetzen. „Ich werde nicht zulassen, dass radikale Kräfte unser Land spalten.“

Anzeige

Ein Sprecher der Landesregierung bestätigte darüber hinaus, dass es auch vor der Staatskanzlei Proteste gegen die Corona-Politik gegeben habe.

RND/dre

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen