Dreyer dringt auf neuen bundesweiten Corona-„Warnwert“

  • Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) fordert vor dem Hintergrund steigender Corona-Inzidenzen einen neuen Maßstab zur Beurteilung der pandemischen Lage.
  • Die Inzidenz sage „heute viel weniger über die Gefahr einer Erkrankung“ aus, als noch vor einem halben Jahr.
  • Grund hierfür sei die steigende Impfquote, so Dreyer.
Anzeige
Anzeige

Mainz. Vor dem Hintergrund sprunghaft steigender Corona-Inzidenzen hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) einen neuen Maßstab zur Beurteilung der pandemischen Lage gefordert. „Wir schauen natürlich auch mit Sorge auf diese Zahlen“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonnabend). „Dennoch möchte ich sagen, dass die Inzidenz heute viel weniger über die Gefahr einer Erkrankung und die mögliche Belastung des Gesundheitssystems aussagt, als das noch vor einem halben Jahr der Fall war - einfach deshalb, weil immer mehr Menschen geimpft werden.“ Deswegen müssten sich die Bundesländer mit der Bundesregierung auf einen „neuen Warnwert“ verständigen.

Dreyer schlägt Verknüpfung mit Lage in Krankenhäusern vor

Die Ministerpräsidentin schlug vor, die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner mit der Lage in den Krankenhäusern zu verknüpfen: „Wer wird eingeliefert, wer muss auf die Intensivstation?“ Konkret empfahl sie ein Ampelsystem nach dem Vorbild Mecklenburg-Vorpommerns: „Genau so eine Orientierung brauchen wir bundesweit.“

Anzeige

Dreyer sprach sich dafür aus, bei der kommenden Ministerpräsidentenkonferenz im August über die Aufhebung sämtlicher Corona-Beschränkungen zu beraten. Es stelle sich die Frage: „Wie viel Grundrechtseinschänkung geht überhaupt noch, wenn Ende August alle Erwachsenen ein Impfangebot bekommen haben?“ Zu klären sei auch, wie der Staat reagieren soll, „wenn ein Clubbesitzer eine Veranstaltung anbietet nur für Geimpfte?“

Die Regierungschefin lehnte auch Einschränkungen für Nicht-Geimpfte bis hin zu Reiseverboten ab, wie sie die Kassenärztliche Vereinigung in Rheinland-Pfalz ins Spiel gebracht hatte. „Das würde vor allem Familien treffen. Selbst wenn die Eltern geimpft sind, könnten Sie nicht reisen, wenn die Kinder nicht geimpft sind“, sagte Dreyer und bekräftigte, dass eine Impfpflicht ausgeschlossen sei.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen