In Mali: Französische Soldaten töten führenden Dschihadisten

  • Frankreich ist nach eigenen Angaben ein großer Erfolg im Kampf gegen den Terrorismus gelungen.
  • Im westafrikanischen Mali haben französische Soldaten offenbar einen führenden Dschihadisten getötet.
  • Es soll sich um Bah ag Moussa handeln, militärischer Chef der islamistischen Gruppe RVIM.
Anzeige
Anzeige

Paris. Französische Soldaten haben bei einem Einsatz im westafrikanischen Mali einen nach Pariser Einschätzung führenden Dschihadisten getötet. Das sei ein großer Erfolg im Kampf gegen den Terrorismus, teilte Verteidigungsministerin Florence Parly am Freitag via Twitter mit.

Bah ag Moussa wurde als militärischer Chef der islamistischen Gruppe RVIM beschrieben, die mit der Terrororganisation Al-Kaida verbunden sei. Er soll Parly zufolge hinter mehreren Angriffen auf malische und internationale Truppen stehen. Der Mann wurde bereits am Dienstag bei Ménaka im Osten des Landes getötet. Dabei wurden Hubschrauber und Bodentruppen eingesetzt.

Frankreich bekämpft im riesigen Sahel-Gebiet mit rund 5100 Soldaten seiner „Barkhane“-Mission gegen Terrorgruppen. Einige dieser Gruppen haben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen. In dem krisengeschüttelten Land sind eine EU-Ausbildungsmission sowie eine UN-Mission tätig, an denen sich auch Deutschland beteiligt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen