• Startseite
  • Politik
  • Malaysia schickt rund 4000 Tonnen Plastikmüll an reiche Länder zurück

Malaysia schickt rund 4000 Tonnen Plastikmüll an reiche Länder zurück

  • Seit China angekündigt hat, keinen Plastikmüll mehr einzuführen, wird ungewollter Müll nach Südostasien umgeleitet.
  • Doch die Länder wehren sich vermehrt dagegen.
  • Malaysia etwa hat seit dem dritten Quartal 2019 rund 4000 Tonnen Plastikmüll an reiche Länder zurückgeschickt.
Anzeige
Anzeige

Jakarta. Malaysia hat seit dem dritten Quartal 2019 nach eigenen Angaben rund 4000 Tonnen Plastikmüll an wohlhabende Länder zurückgeschickt. Für den Rücktransport der mehr als 150 Container mit dem Abfall habe die Regierung keinen einzigen Cent bezahlt, sagte Umweltministerin Yeo Bee Ying am Montag. Die Kosten hätten Importeure und Frachtunternehmen übernommen.

43 Container wurden nach Angaben von Yeos Ministerium nach Frankreich zurückgeschickt, 42 nach Großbritannien, 17 in die USA, 11 nach Kanada, 10 nach Spanien und der Rest nach Hongkong, Japan, Singapur, Portugal, China, Bangladesch, Sri Lanka und Litauen. "Wenn Leute uns als Müllhalde der Welt betrachten wollen, könnt ihr weiterträumen", sagte Yeo Reportern bei einer Inspektion des Hafens Penang.

Seit der Ankündigung Chinas im Jahr 2018, keinen Plastikmüll mehr einzuführen, wird ungewollter Müll nach Südostasien umgeleitet. Malaysia und andere Schwellenländer wehren sich jedoch vermehrt dagegen. Bis Mitte des Jahres würden weitere 110 Container zurückgeschickt, sagte die Umweltministerin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

An wichtigen malaysische Häfen seien Maßnahmen verstärkt worden, um den Schmuggel von Plastik zu verhindern, sagte Yeo. "Unsere Position steht fest. Wir wollen (den Müll) einfach zurückschicken und wir wollen deutlich machen, dass Malaysia nicht die Müllhalde der Erde ist."

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen