• Startseite
  • Politik
  • Maischberger gestern: Friedrich Merz hätte gerne Immunitätsausweis

Merz bei Maischberger: “Hätte gern einen Immunitätsausweis”

  • Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hatte sich selbst vor ein paar Wochen mit dem Coronavirus infiziert.
  • Im Talk von Sandra Maischberger spricht er erneut über seine Erkrankung.
  • Und er sagt, dass er gern einen Immunitätsausweis hätte.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Kaufprämien, staatliche Hilfen, Kurzarbeit – über all diese Themen angesichts der Corona-Krise sprach Friedrich Merz, früherer Unionsfraktionschef und Kandidat für den CDU-Vorsitz, am Mittwochabend im ARD-Talk von Sandra Maischberger. Aber es wurde auch persönlich, denn Merz war selbst vor einigen Wochen am Coronavirus erkrankt.

Er habe “gar nichts gemerkt”, bevor er getestet wurde, sagt Merz. Er habe auch noch seine Eltern besucht, als er schon infiziert gewesen sein muss, sagt er in der Sendung. Da sei seine Sorge, dass er diese infiziert habe, groß gewesen. Zum Glück sei das aber nicht der Fall gewesen.

Infiziert habe er aber seine Frau, sagt Merz. Diese habe aber keine Symptome gehabt und von ihrer Infektion erst vier Wochen später wegen eines Antikörpertests erfahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Coronavirus: Diese Maßnahmen schützen mich
0:55 min
Um eine zweite Ansteckungswelle in Deutschland zu vermeiden, sind einige Verhaltens- und Hygieneregeln zu beachten.  © RND

Maischberger: Merz berichtet über Krankheitsverlauf

Merz berichtet erneut, wie die Erkrankung bei ihm verlaufen sei. Er habe zu keinem Zeitpunkt hohes Fieber oder Atembeschwerden gehabt, sondern nur leichte Grippesymptome. Er habe sich im Anschluss auch noch einmal ärztlich untersuchen lassen, aber es seien keine Folgeschäden festgestellt worden. “Ich hab einfach Glück gehabt”, konstatiert Merz.

Merz sprach sich in der Sendung auch für mehr Testungen aus – und fügte dann hinzu: “Ich würde zum Beispiel gern einen Immunitätsausweis haben.” Damit könne er Menschen die Sorge nehmen, dass er für andere ein Risiko darstelle. Auf Kritiker eines solchen Ausweises, dass es ein Restrisiko gebe, dass man eben nicht immun sei, sagt Merz: “Das ganze Leben ist ein Restrisiko.” Wenn man nur danach gehe, bräuchte man gar nicht mehr vor die Haustür zu gehen.

Den Immunitätsausweis hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ins Spiel gebracht, aber nach Kritik auf Eis gelegt.

RND/das


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen