MAD: 14 Bundeswehrleute als Extremisten eingestuft

  • Mehr als ein Dutzend Soldaten und Beschäftigte der Bundeswehr werden vom Militärische Abschirmdienst (MAD) als Extremisten eingestuft.
  • Darunter sind Reichsbürger und Islamisten.
  • Bei vielen weiteren wurde fehlende Verfassungstreue festgestellt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat im vergangenen Jahr 14 Soldaten und Beschäftigte der Bundeswehr als Extremisten eingestuft, darunter acht als Rechtsextremisten.

Das geht aus dem ersten Jahresbericht des Militärgeheimdienstes hervor, der dem Bundestag übermittelt wurde und der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Dieser roten Kategorie wurden auch vier Islamisten und zwei sogenannte Reichsbürger/Selbstverwalter zugeordnet, die den deutschen Staat und seine Gesetze nicht anerkennen.

Bei 38 Menschen wurde zudem eine fehlende Verfassungstreue festgestellt (“Kategorie Orange”). Die Zahl der Verdachtsfälle stieg an. In dem Bericht wird auf neue Arbeitsweisen des MAD und ein verstärktes Sensorium bei der Suche nach Extremisten verwiesen.

RND/dpa/ms

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen