• Startseite
  • Politik
  • Macron: Frankreich zieht mehr als 2000 Soldaten aus Sahelzone ab

Macron: Frankreich zieht mehr als 2000 Soldaten aus Sahelzone ab

  • 5000 französische Soldaten sind wegen des Anti-Terror-Einsatzes in der Sahel-Zone stationiert.
  • 2000 von ihnen sollen nun abgezogen werden.
  • So viele Militärs in der Region seien nicht mehr erforderlich.
Anzeige
Anzeige

Paris. Frankreich will mehr als 2000 Soldaten aus dem Anti-Terroreinsatz in der afrikanischen Sahelzone abziehen. Sein Land werde die Zahl seiner Truppen südlich der Sahara von derzeit 5000 auf 2500 bis 3000 Mann reduzieren, sagte Präsident Emmanuel Macron am Freitag nach Gesprächen mit Staatschefs aus der Region. Der Rückzug werde schrittweise in den kommenden sechs Monaten erfolgen.

Macron hatte bereits im Juni angekündigt, die Truppenstärke der französischen Operation Barkhane zu verringern. Der derzeitige Einsatz entspreche nicht mehr den Erfordernissen, sagte er zur Begründung.

Frankreich hatte 2013 Truppen nach Mali geschickt, um islamistische Rebellen zu bekämpfen, die im Norden des Landes Städte unter ihrer Kontrolle gebracht hatten. Diese Einsatz wurde später durch die Operation Barkhane abgelöst, bei der französische Truppen auch nach Tschad, Niger, Burkina Faso und Mauretanien geschickt wurden. Sie sollten helfen, die Sahelzone zu stabilisieren.

Islamistische Terroristen setzen ihre Angriffe dennoch fort und attackierten nicht nur das Militär, sondern zunehmend auch Zivilisten. Seit Januar hat es bei Massakern an der Grenze zwischen Mali und Niger Hunderte Tote gegeben. Während die Regierungen den französischen Militäreinsatz unterstützen, verglichen Kritiker ihn mit einer Art Fortsetzung der französischen Kolonialherrschaft in der Region.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen