Maas warnt die USA vor Abzug aus Afghanistan

  • Außenminister Heiko Maas sieht im Falle eines baldigen Abzugs weiterer US-Soldaten den Friedensprozess im Land und die Erfolge der Mission bedroht.
  • Der Sozialdemokrat kritisiert den Zeitplan von US-Präsident Trump scharf.
  • Er wolle nicht eines Tages deutschen Soldaten sagen müssen, dass ihr gefährlicher Einsatz umsonst gewesen sei.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas hat den Abzugsbefehl für mehr als 2000 in Afghanistan stationierte US-Soldaten scharf kritisiert. „Es wäre fatal, wenn die scheidende US-Administration auf den letzten Metern ihre eigenen Erfolge in Afghanistan – nämlich den Start der Friedensverhandlungen – ohne Not wieder zunichtemachen würde“, sagte der SPD-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„All das, was wir in den letzten Jahren erreicht haben – Frauen- und Menschenrechte, wirtschaftliche Entwicklung, Bildungschancen für Mädchen –, wäre dann gefährdet“, betonte Maas. „Ich will nicht, dass wir unseren Soldatinnen und Soldaten und ihren Angehörigen irgendwann erklären müssen, dass sie umsonst ihr Leben eingesetzt oder gar geopfert haben“, so der Minister.

Video
Trump will US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak abziehen
1:11 min
Die Ankündigung stieß auf scharfe Kritik, auch vonseiten der Republikaner. Es wird befürchtet, dass Islamisten wieder erstarken.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Maas warnte vor Eile. „Den Zeitplan für den Truppenabzug dürfen wir uns nicht von ablaufenden Amtszeiten oder den Wünschen der Taliban diktieren lassen“, sagte er. „Richtschnur müssen die Entwicklung der Sicherheitslage und die Fortschritte im Friedensprozess bleiben“, so der Minister gegenüber dem RND.

Anzeige

US-Präsident Donald Trump ordnete den Abzug weiterer US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak an. Bis zum 15. Januar werde die Zahl der Soldatinnen und Soldaten auf jeweils rund 2500 reduziert, erklärte der geschäftsführende Verteidigungsminister Christopher Miller am Dienstag im Pentagon.

Zuvor hatten sich deutsche Außen- und Sicherheitspolitiker des Bundestags besorgt über den Schritt geäußert.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen